17 Wochen Baby M. – 17 Wochen zu Viert!

Oh Baby M. Es läuft momentan wieder etwas angenehmer mit Dir. Du quakst, bist unzufrieden.. wie schon deine große Schwester zu der Zeit. Gefühlt bist du dauerhaft müde und motzt dich durchs Leben. Aber gut, immerhin das Geschrei ist weniger geworden. Mehr Spaß macht es damit aber nicht. Ich weiß auch nicht. Ich ärgere mich ein bisschen über meine derzeitige Einstellung. Ich wünsche mir gerade nichts sehnlicher als ein größeres Kind. Ist sie dann größer, wünsche ich mir bestimmt das Baby wieder. Also müssen wir da jetzt durch. Die Wochen fliegen sowieso dahin.. vermutlich mache ich noch einen Wimpernschlag und das Baby ist ein Jahr alt. Herrje herrje.

Skills:

  • wir waren das erste Mal mit dir im Schwimmbad. Und es klappte ganz wunderbar!
  • du drehst dich wie ein Kreisel im Uhrzeigersinn
  • Ja also das mit dem „auf den Bauch drehen“ üben wir wohl besser noch. Nachdem sie es schon 2x geschafft hatte, war letzte Woche faulenzen angesagt. Maximal auf die Seite!
  • der Schnuller und du.. eine Liebe die kommt und geht. Mal eskalierst du völlig, wenn man versucht ihn dir schmackhaft zu machen und mal magst du gar nicht ohne.
  • Nachts möchtest du nur noch von 22.00 Uhr bis 7.30 Uhr schlafen. Der Schlaf wird dann irgendwann tagsüber nachgeholt – oder auch nicht. Wenigschläferin.

Das magst du:

  • Also ich muss ja sagen: ein Geschwisterchen ist etwas tolles. Ich kann mich noch sehr gut erinnern wie mir mit dem Kindlein des öfteren die Decke vor Langeweile auf den Kopf fiel. Ewig auf den Papa warten. Besonders in der dunklen Jahreszeit war das immer alles andere als einfach. Aber mit einer großen Schwester wird es einfach nicht langweilig. Sie tanzt, sie singt, sie malt, sie bastelt. Sie knutscht Baby M. andauernd ab.. und du, du liebt es. Du grinst die Große in einer Tour an und lachst vergnügt. Das ist so toll.
  • Deine große Schwester hat das erste Mal bei der Babymassage mitgeholfen.

Das magst du nicht:

  • eigentlich bedarf es hier nur zwei Worte: Auto fahren!

Sabberkönigin!

Ach ja. Die Zeit des Dauersabberns ist angebrochen. Kann ich mich auch noch sehr gut dran erinnern.. beim Kindlein war es nämlich genauso. Iiiiirgendwann fing sie an zu sabbern. Hände rein, Finger rein, überhaupt alles in den Mund stecken, was man so zu fassen bekommt. Und dann wird gespeichelt wie irre. Die Fäden ziehen ihre Bahnen, die Oberteile sind dauerhaft feucht und müssen ständig gewechselt werden. Zum Glück habe ich vom Kindlein noch ungefähr 24285427 Dreieckstücher um dem Gesabber zumindest etwas Einhalt zu gebieten.

Autor