Autor

kathi

48 Wochen Baby M. – 48 Wochen zu viert!

Die letzte Woche habe ich mich natürlich um Dich gekümmert.. dennoch standen die letzten Geburtstagsvorbereitungen für deine große Schwester an erster Stelle. Dabei geht Baby M. motorisch ab wie ein kleiner Flitzer. Es ist verrückt, was sie nach Monaten auf dem Bauch so alles leistet und erklimmt. Dabei muss alles auseinander, angefasst und runter gerissen werden. Ganz anders als bei ihrer großen Schwester, die für „auskramen“ so gar nichts übrig hatte. Das Kindlein schimpft nun deutlich mehr mit Baby M., da sie auch vor ihrem Zimmer und vielen heiß geliebten Spielsachen keinen Halt mehr macht.


Wir sind jetzt in der Spülmaschinen-Phase. 

Skills:

  • Du läufst nun mehrere Schritte an Dingen entlang
  • Du hast das erste Mal die Kamintür allein aufgemacht und uns einen Ascheregen beschert
  • Du krabbelst die Treppe hoch.. die ersten 4 Stufen hast du mühelos erklommen.
  • du bist deutlich fixer in allen Bewegungsabläufen geworfen – Hinsetzen geht blitzschnell, krabbeln geht auch deutlich einfacher, du stellst dich ohne Probleme hin und kommst auch ohne Probleme zurück auf deinen Popo
  • du quasselst ohne Unterlass! Besonders beliebt ist „da“, „mamamamaa“ und „Papapapapap“
  • du schläfst aktuell sehr sehr schlecht und auch sehr wenig – es gibt Nächte, da stillst du alle 1-2 Stunden und weinst zusätzlich im Schlaf.

Stehen, stehen, stehen. Gerne auch auf Zehenspitzen.

Das magst Du:

  • Schaukeln steht hier wieder ganz hoch im Kurs
  • Baden, Wasser.. aber: Baden ist zu einer Mammutaufgabe geworden. Dadurch, dass sich Baby M. hinstellen kann, wird auch der Badewannenrand erklommen. Sie rutscht dabei natürlich mit den Füßen auf dem rutschigen Boden hin und her und es ist sch**** gefährlich. Vielleicht wird es Zeit für eine Rutschmatte.
  • Versuchen, aus deinem Hochstuhl zu klettern… soooo anstrengend momentan.
  • wieder neu entdeckt: auf glatte Oberfläche trommeln und klatschen

Das magst Du nicht:

  • was sich nicht geändert hat: sobald ich das Sichtfeld verlasse, ist Alarm angesagt.


Kleinkram gefunden.

Update Futterei:

In letzter Zeit hat Baby M. wieder so einiges neues gemümmelt. Dabei gilt mittlerweile: sie futtert gefühlt alles. Kann auch sein, dass ich neue Dinge doppelt aufzähle..und sie dies schon einmal probiert hat… egal. Ich vermute außerdem , dass wir allmählich mehr und mehr vom Brei weg kommen. Toast und Co. isst sie bereits ohne Probleme und beim Brei gibt es zwar kein riesiges Theater, dennoch spürt man ihren Drang nach dem „ich will selbst machen“. Neu waren:

  • Kirschen
  • Leberwurst
  • Frischkäse auf allem möglichen (Brot, Toast, Knäckebrot)
  • Nudeln – schon probiert, mittlerweile isst du sie aber auch richtig gut
  • Aprikose – erst mal das Gesicht verzogen, dann fleißig gemümmelt

April 2019 – Rückblick Kindlein

Werbung, da Verlinkung und Nennung von Marken, selbst bezahlt. 

Oje oje. Der April ist 100 Jahre her. Aber wie das immer so ist (und wie ich es schon in den vielen Blogposts zuvor geschrieben habe).. man kommt irgendwie nicht dazu. Nun ja. Egal. Der Blog ist ja in erster Linie als Erinnerung an meine beiden Töchter gedacht. Und da darf Mama auch mal ein bisschen Spielraum haben. Dennoch: April.. Himmel! Schnell schnell… bevor ich wieder alles vergessen habe. Ist nämlich einiges gewesen im April. Weniger im motorischen Bereich oder so.. eher was Ausflüge und Reisen anging. Also nun ganz schnell ab damit. April 2019 und unser Kindlein (mittlerweile fast 6 Jahre alt)

April 2019


Ostern und bestes Wetter. 

Ostern und die alljährliche Frage: wie eskaliere ich nicht bei den Geschenken?

Ostern.. herrje.. eskalierte hier mal wieder. Aber gut, da wiederhole ich mich. Dieses Mal habe ich aber nahezu die gesamte Verwandtschaft dazu bekommen, zusammen zu legen, So bekam das Kindlein einen lang ersehnten Traum erfüllt: ein Barbie Campingmobil. Natürlich blieb es wie so oft nicht dabei.. und es gab einiges mehr. Insgesamt gab es durch den Osterbesuch bei der Oma sowieso 2x Geschenke. Wir vermuten, dass wir ihr nächstes Jahr nicht mehr mit dem „Osterhasen“ kommen brauchen und dass sie uns diese Geschichte nicht mehr abnehmen wird. Wir sind gespannt. Was gab es also vom – noch – Osterhasen?

Barbie Super Abenteuer Camper

Bibi und Tina Ausmalbuch

Leo Lausemaus Tonie

Playmobil Bäuerin mit Zieglein

 

Skills:

  • Buchstaben interessieren dich nach wie vor sehr
  • Größe: müssten aktuell um die 118 cm sein
  • Gewicht: etwas um die 18-19kg
  • Schuhgröße: 30-31, je nach Hersteller
  • Kleidergröße: 122-128


Zu Besuch bei der Oma und der Tante. 

Schuluntersuchung – Einschulung 2019

Das Mädchen wird in wenigen Wochen eingeschult. Ein großer Schritt.. für uns alle. Ich platze vor Stolz, bin aber gleichzeitig ganz aufgeregt und demütig. Was für eine große Sache! Vorab gab es hierfür die Schuleingangsuntersuchung. Dafür musste ich mit dem Kindlein ein ganzes Ende fahren, während Papa das Baby hütete. Wir sind relativ uninformiert in diese Untersuchung. Ich hatte ein einziges Mal Google angeworfen und habe etwas nachgelesen um halbwegs zu wissen, was da auf uns zu kommt. Letztlich war es ganz anders. Was musste das Kindlein alles leisten?

  • Seh- und Hörtest
  • Zählen (nur bis 20)
  • Reihenfolgen / Unterschiede erkennen
  • Farben erkennen
  • etliche sportliche Untersuchungen
  • viele viele Fragen beantworten („Kannst du schon eine Schleife binden?“)
  • Gewicht / Größe wurden ermittelt (auch um in der Schule den richtigen Stuhl zu erhalten)
  • vorgegebene Dinge nachmalen (ein Tipi, ein Pfeil)
  • Formen benennen
  • sprechen, sprechen, sprechen (sie musste Dinge, die auf Karten abgebildet waren erklären – so konnte man recht gut hören, wie sie spricht)
  • ganz schnell aus einem Wimmelbild bestimmte Dinge abstreichen (in einer vorgegebenen Zeit)

Das ist jetzt grob alles, an was ich mich erinnern kann. Das Kindlein tat sich nicht schwer bei den geforderten Dingen.. für sie war es eher lustig. Ein bisschen hüpfen hier, ein bisschen zählen da. Ich weiß nicht so recht, was ich von der Untersuchung halten soll. Natürlich war die Untersuchung wichtig.. da es sicherlich Kinder gibt, sie noch ein Jahr länger im Kindergarten bleiben dürfen/sollen/können. Ich tue mich schwer mit dem „vergleichen“ der Kinder. Jedes Kind hat andere Stärken, dennoch wird jedes Kind gleich „geprüft“. Aber gut, dieses Thema ist ja ein Grundsatzthema. Das ganze deutsche Schulsystem ist ein Grundsatzthema. Und das mache ich jetzt hier im kleinen Rückblick nicht auf. Wir freuen uns erst einmal auf den neuen Abschnitt und wollen unser Mädchen so gut es geht im Übergang unterstützen.

Immer noch viel Liebe für Baby M. 

Und sonst so??

Reise Reise Reise
Ansonsten waren wie oben geschrieben ein bisschen unterwegs. In erster Linie verschlug es uns nach Bayern zur Familie, wo wir einige Tage verbrachten. Das Kindlein war bestens mit Oma und der Tante beschäftigt und überstand auch die Autofahrt ohne Probleme (trotz der knartschigen kleinen Babyschwester auf der Rückbank). Es war wirklich entspannt.. wir liefen ein bisschen um den See, waren Eis essen, ein bisschen durch die Stand schlendern und grillten.

Sonst erlebten wir:

  • Einweihungsbrunch
  • Geburtstag
  • Auftritt Spargelsaison


Aktuelle kleine Kunstwerke. Das Kindlein malt nach wie vor sehr sehr gern. 

Besuch Kita Gruppe

Rund um Ostern gab es für das Kindlein ein ganz besonderes Highlight: ihre Kita Gruppe besuchte uns. Die ganze Gruppe mit 3 Erziehern. Insgesamt hatten wir also 19 Leute, die unser Haus stürmten. Das Wetter war ok.. aber es war ziemlich kalt. Also aßen wir zum Mittag in unseren Wohn- und Essbereich. Anschließend stürmten die Kinder das Kinderzimmer.. was für ein Gewusel. Außerdem versteckten wir im Zuge dessen gleich die Ostersachen für die Kids und starteten den Versuch eines Abschlussbildes für die Kita (was wir aber wir verworfen haben, da es einfach nicht gut aussah). Das Kindlein behielten wir danach gleich zu hause und der Rest der Truppe trat den Heimweg an. Es war wirklich toll! Es gab noch Tage später Nudeln, da wir uns mit der Menge absolut verschätzt hatten.

47 Wochen Baby M. – 47 Wochen zu Viert!

Die letzte Woche hat Baby M. wieder fleißig geübt. Hochziehen? Kein Problem mehr.. dafür kamen etliche neue Skills hinzu. Sie wird deutlich schneller in allen Bewegungsabläufen, krabbelt, steht ganz viel und hangelt sich nun schon an Gegenständen entlang. Dennoch: ihre Schwester war ihr weit voraus, und hat genau in diesem Alter die ersten freien Schritte getätigt. Baby M. lässt sich Zeit und gibt dennoch aktuell ganz viel Gas. Wir glauben alle nicht, dass sie bis zum ersten Geburtstag laufen kann. Ist auch nicht schlimm, nur einfach spannend zu beobachten. Ansonsten nölt das Baby viel, es sei denn, es gibt etwas Spannendes zu schauen.


Seht ihr die braunen Speckärmchen und die weißen Linien zwischen den niedlichen „Speckabschnitten“?

Skills – Motorik Hurra!

  • Du stellst dich beim Stehen auf die Zehenspitzen
  • Du hast dich das erste Mal von der Couch zum Tisch gehangelt
  • die ganze letzte Woche hast du fleißig geübt wie man vom Stehen zurück zum Sitzen kommt – am Ende hast du es geschafft und lässt dich nun immer ganz vorsichtig zurück gleiten
  • das Krabbeln klappt recht gut, immer wieder legst du so weitere Strecken zurück.. so recht verstanden hast du es allerdings noch nicht. Du krabbelst eher unterbewusst und setzt dich zwischendurch auch immer wieder hin.
  • Im Stehen hast du nun auch deutlich mehr Stabilität.


Immer im und am Wasser. 

Das magst Du:

  • Wasser! Egal wie groß das Planschbecken ist – du bist mittendrin statt nur dabei!
  • Stehen, stehen, stehen!
  • wenn dich etwas erfreut, quietscht du neuerdings wieder extrem.. das tut teilweise in den Ohren weh und klingt, als ob du heiser wärst
  • deine elektronische Federwiege – hier schläfst du tagsüber immer noch gern eine

Autofahren – Entweder / Oder

Autofahren ist nach wie vor ein recht heikles Thema.. kurze Strecken sind mit Ablenkung kein Problem.. und auch der Schnuller hilft in so manch schrecklicher Situation. Sind wir allerdings etwas länger unterwegs.. dann gibt es nur ein entweder: ich schlafe entspannt ein.. oder: ich raste komplett aus. Vor allem das letztere bereitet uns Probleme. Sie brüllt gerne bis zum Würgen, was mir nicht nur Angst macht, sondern auch alte Wunden hinsichtlich unseres ehemaligen Schreibabys aufreißt. Ich versuche wirklich gelassen damit umzugehen, aber es ist nicht immer leicht. Gestern erst habe ich mich schrecklich verrenkt, damit ich mit Baby M. kuscheln konnte. Die Muskeln spüre ich immer noch, das Weinen hat es auch nur minimal gestoppt.

Update Stillen

Ja, wir stillen noch. Das ist in vielerlei Hinsicht sehr gut. Vor allem aber ist es gesund und praktisch. Dennoch wird es deutlich weniger.. in den letzten Tage habe ich mich/uns immer öfter dabei erwischt, wie tagsüber gar nicht mehr gestillt wurde. Nur noch nachts forderte das Babymädchen seine Milch ein. Und das auch nur noch zwei bis drei Mal. Im Vergleich zum Kindlein damals, ist das sehr sehr wenig. Ich bin minimal wehmütig, wohl wissend, dass diese Stillbeziehung vermutlich nicht so lang dauern wird wie die erste. Gleichzeitig ist da natürlich ganz viel Demut, dass es bei uns so reibungslos klappte und ich dem Baby und auch mir so viel Gutes tun konnte. Ich bin sehr gespannt, wie es sich weiter entwickelt, vor allem auch, wenn die Eingewöhnung im Kindergarten startet.

45 & 46 Wochen Baby M. -45 & 46 Wochen zu viert.

Oh Baby M. Die letzten zwei Wochen waren sehr aufregend.. du hast so viel neues gelernt und wirst deutlich mobiler. Dann waren wir – mal wieder – im Urlaub und du hast nun schon deinen zweiten Flug hinter dich gebracht. Es ist momentan sehr unterschiedlich mit dir. Mal ganz entspannt, mal total knatschig. Man weiß nie, was uns bei unserer Wundertüte so tagtäglich erwartet. Nun sind wir nach einer Woche Inselmagie erst einmal wieder zu hause und kommen hier nach und nach an. Die Koffer sind ausgepackt, die Wäsche ist gewaschen… und die kommende Woche wartet so allerhand Zeug auf uns. Aber nun erst einmal, der Rückblick.


Wir waren kurz in der Karibik 😉

Neue motorische Skills:

  • du kannst klatschen! Na endlich!
  • du schiebst dich auf dem Bauch liegend nun rückwärts
  • du drehst dich vom Rücken auf den Bauch – nun endlich auch in die andere Richtung!
  • Du krabbelst! Jawohl.. im Urlaub waren es schon einige wacklige Meter!

Zahnen, zahnen, zahnen

Zahn Nummer 7 ist da! Nummer 8 ist bisher nur sichtbar, aber noch nicht zu fühlen.. die Zähne ärgern dich sehr (wir haben das Gefühl, dass es bisher die schlimmsten sind).. aber nun fehlt erst einmal noch Nummer 8 und dann haben wir vielleicht kurz wieder eine Pause. Im Urlaub hattest du recht kurz, recht hohes Fieber und auch das schieben wir auf deine Quälerei mit den Beißerchen.


Mit Mama am Meer. 

Und sonst?

  • Du hast die Haut deines Papas geerbt.. und bist total braun gebrannt aus dem Urlaub heim gekehrt
  • du schläfst mittlerweile problemlos abends mit Mama im Bett ein – ohne Wiege! Dafür stillend.
  • du isst nach wie vor recht gut.. stillst aber vor allem nachts auch noch ganz viel.
  • die Nächte sind aktuell sehr schlecht, du wühlst dich durchs Bett und kullerst hin und her, weinst manchmal im Schlaf und bist auch sonst sehr unruhig.
  • Wassermelone und Birne liebst du nach wie vor sehr.

Urlaubsbuddy

Baby M. hat sich auch im zweiten Urlaub recht wacker geschlagen. Das Fliegen verlief so lala.. kurze Zeit sehr entspannt, hat sie zwischendurch auch mal wieder ordentlich gemeckert. Ansonsten schlief sie unterwegs entweder in der Trage oder entspannt im Buggy ein und war auch sonst recht entspannt. Am Tag nach unserer Rückkehr war aber schon zu spüren, dass unser Mädchen happy war, wieder zu Hause zu sein. Dennoch muss man echt sagen: Baby M. ist ein ziemlich cooler Travelbuddy. Mit dem Kindlein hätten wir uns so früh nie im Leben Reisen dieser Art vorstellen können. Eine Nacht außerhalb der heimischen 4 Wände bedeuteten beim Kindlein anschließend wochenlange Horrornächte. Daher können und wollen wir uns bei Baby M. diesbezüglich gar nicht beschweren. Diese niedliche kleine Mädchen saß freudestrahlend im Pool und planschte vor sich hin oder aß genüsslich Sand am Meer. Schlafen in fremden Räumen? Egaaaal! Es verlief wirklich alles total entspannt!


Travelbuddy. 

44 Wochen Baby M. – 44 Wochen zu viert!

Und schwups, wieder eine Woche rum. Halleluja.. momentan scheint die Zeit schneller zu rasen als einem lieb ist. Nachdem Baby M. nun in der letzten Woche gefühlt zwei oder drei Monate in der Entwicklung aufgeholt hat, ging es in der letzten Woche vor allem um eines: üben, üben, üben. Das strengt an. Dennoch ist Baby M. aktuell von der entspannten Sorte. Wir wollen und können uns wirklich nicht beschweren. Die Nächte sind mal top, mal zum heulen.. aber so ganz grundsätzlich scheint das Baby recht happy mit den neu erworbenen Skills. Na und wir erst.


Das Baby wird zum Kleinkind. 

Skills:

  • Du setzt dich mittlerweile aus allerhand verschiedenen Positionen eigenständig hin. Es dauert eine ganze Weile, bis das eine Bein da ist und das andere da.. aber irgendwann sitzt du eben.
  • du ziehst dich an allen Gegenständen in den Kniestand und auch in den reinen Stand
  • im Laufgitter „läufst“ du bereits ein kleines Stück entlang *hach*
  • 4-Füßler geht nun immer schneller – das mit den Knien hast du wohl endlich so richtig raus
  • du bist sogar ein minikleinesklitze Stückchen gekrabbelt – wenn man das so nennen kann
  • du brabbelst – wenn du gut drauf bist – eeeeewig vor dich hin
  • im Trampolin willst du mitwippen und hopst auf und nieder
  • hatte ich es schon erwähnt? Beim Einkaufen sitzt du jetzt vorn *liebeliebeliebe*


Sommer genießen. 

Das magst du:

  • deine Schwester ist immer noch ein ganz großes Highlight – wenn sie dich anlacht, dann quietscht du wie verrückt
  • moddern.. dank heißer Temperaturen und viel Wasser sehr gern geübt. Die Badewanne wird hier mehrfach am Tag aufgesucht.
  • den Gartenschlauch findest du ebenfalls super – es sei denn du richtest ihn aus Versehen auf dich selbst (habe hier die lustigsten Videos auf dem Handy)
  • Zähne putzen läuft hier aktuell wie am Schnürchen.
  • Mit Mama morgens Toast und Frischkäse in der Küche naschen.

Das magst du nicht:

  • Die erste Zecke – IIIIIHHHHHH.
  • Beim Wickeln auf dem Rücken liegen.. tja, nun haben wir auch diesen Punkt erreicht, an den wohl alle Eltern irgendwann kommen. Das Baby hasst es, beim Wickeln auf dem Rücken zu liegen. Drehen, drehen, drehen. Und wehe, man bringt das Baby in die gewollte Position. Schreien, zappeln, alles. Mal sehen, wann das nun wieder einfacher wird.
  • Auto fahren und müde = 20 Minuten Gebrüll bis zum Erbrechen. Neulich wieder. Furchtbar.


Moddern. 

43 Wochen Baby M. – 43 Wochen zu viert!

Die letzte Woche war vor allem ein Ankommen. Zurück zu Hause nach einer Woche außer Landes.. Baby M. erfreute sich ihrer Spielzeuge und war glaube ich ganz happy, wieder zu hause sein zu dürfen. Abgesehen davon, gibt es endlich motorische Fortschritte! Ist es zu fassen? Unser kleines träges Baby hat endlich Lust sich etwas mehr zu bewegen. Nicht viel, aber immerhin. Außerdem wurde in den heißen Temperaturen viel geplanscht und Wassermelone verspeist. Ach ja, und Besuch bekam Baby M. auch noch. Ganz schön viel Trubel in den letzten so schönen Tagen.


Diese süße Speckbacke…

Neue Meilensteine

Kniestand
Stand
Sitzen
4-Füßler

Baby M. hat sich das erste Mal in den Kneistand gezogen. Und anschließend auch in den Stand. Am Couchtisch. Zwei Mal hat dieses kleine Mädchen dies geschafft. Dabei blieb es auch erst einmal. Damit aber nicht genug: dachten wir schon, die sitzt jetzt den 4-Füßler gänzlich aus, macht sie das plötzlich deutlich öfter. Dabei ist auch immer wieder der ausgestreckte 4-Füßler.. sie stemmt sich also vorn mit den Händen ab und hinten mit den Füßen und hebt dabei den ganzen Körper vom Boden ab. Durch den normalen 4-Füßler hat sie es in der letzten Woche auch immer mal wieder allein geschafft, sich hinzusetzen. Es kommt gerade ganz viel auf einmal. Das erklärt vermutlich auch die krassen, durchgestillten Nächte. Ich habe aktuell nicht so viel zu lachen. *hust* Aber es kommt ja irgendwann auch wieder anders.

Baby M. macht jedenfalls noch nichts so zu 100%.. aber arbeitet an allem. Jeden Tag stemmt sie sich hoch und weg.. zieht sich unter anderem am Laufgitter hoch, an der Couch und natürlich auch auf unserem Schoß. Es ist vieles noch recht unkoordiniert. Aber da nun alles mit einmal passiert, kommt Baby M. wohl auch einfach nicht hinterher. Mal sehen, was da die nächsten Tage noch so passiert.

Mama, Mama, Mama

Wir haben hier aktuell eine ziemlich ausgeprägte Mama Phase… die ist mal weniger doll, mal mehr. Ist sie bei jemand anderem auf dem Arm und ich stehe quasi in unmittelbarer Nähe (also direkt daneben).. dann wird so lang gequakt, bis sie bei Mama ist. Ich habe absolut kein Problem damit.. und weiß, dass auch diese Phase vermutlich so schnell geht, wie sie gekommen ist. Generell ist dieses Mama Ding nämlich echt schön.. das Gefühl der Fels in der Brandung zu sein… für diesen kleinen Menschen. Es macht einen stolz und glücklich.

Skills:

  • du bist 10 Monate alt!!!
  • im Laufe der letzten Woche hat sich dein Schlafverhalten wieder halbwegs normalisiert – du wachst nicht mehr alle 3 Sekunden auf – mit Körperkontakt möchtest du trotzdem gerne schlafen.. und du stillst nach wie vor so 4-6 Mal die Nacht.
  • nach vielen Wochen des Probierens ganz klar: dein Lieblingsessen ist unter anderem Wassermelone!
  • Lieblingsspielzeug? Alles, außer Spielsachen.. gerne Haushaltsgegenstände.. wie sollte es auch anders sein.


Es wird ALLES probiert!

41 & 42 Wochen Baby M. – 41 & 42 Wochen zu viert.

So.. aus dem wöchentlichen Rückblick musste ich dieses Mal einen zwei-wöchentlichen Rückblick machen. Es hatte uns auf eine Insel verschlagen.. und in der Urlaubs Blase bin ich einfach nicht dazu gekommen, irgendetwas zu verbloggen. Wollte ich auch nicht. War einfach zu schön. Weg vom Handy, weg vom Laptop, einfach nur wir, Sonne, Strand, Pool, gutes Essen und viel Familienzeit. Baby M. hat also den ersten Urlaub hinter sich, den ersten Flug, die ersten Tage und auch Nächte außerhalb von zu Hause. Was soll ich sagen? Wir haben hier einen ziemlich guten Travel-Buddy am Start. Nicht alles, aber vieles lief echt rund. Dabei stand wenige Tage zuvor noch alles auf der Kippe. Aber dazu unten mehr. Und nun endlich.. die letzten zwei Wochen.


Bei Mama fest im Arm. 

Der Erste Urlaub für Baby M.

Bevor ich jetzt so richtig in die Tasten haue und alles ganz detailliert erkläre.. ein paar Eckdaten:

  • Lanzarote, eine Woche
  • Familienhotel
  • aber auch Mitewagen und tolle Ausflüge
  • fast 5 Stunden Flug mit Baby auf dem Schoß

Wie oben schon erwähnt: es stand alles noch auf der Kippe. Warum? Baby M. fieberte schon eine Woche vor Anflug immer mal wieder. Husten hier, etwas Rotz da.. dann war das Fieber für 2 Tage endlich weg und tauchte pünktlich einen Tag vor Abflug wieder auf. Zudem war ich selbst krank und hustete mich durchs Leben. Mit Fieberbaby in den Urlaub? Ungern. Also stattete ich unserer Kinderärztin noch mal einen Besuch ab. Mit allerhand Medikamenten im Gepäck und dem Satz „wenn sie heute Abend 40 Fieber hat – dann würde ich nicht fliegen!“.. also warteten wir und gaben erst einmal keinerlei Medikamente. Das Fieber verschwand ebenso schnell wie es gekommen war. Dennoch flogen wir dann nicht ganz angstfrei in unseren Urlaub. Die Sorgen waren allerdings unberechtigt.. Baby M. fieberte zu keinem Zeitpunkt und war echt gut drauf. Kein Gequengel, kaum Husten und auch sonst war alles gut.

Im Urlaub selbst war sie auch echt entspannt.. trotz der neuen Umgebung. Um selbst entspannt essen zu können, bekam das Baby am Buffett vermutlich so ziemlich alles in die Hände gedrückt, was es so an Lebensmittel gibt. Ich denke.. sie hat nun alles probiert, was man so probieren kann. Zweites Kind und so.. da wirft man das zuckerfreie erste Jahr auch mal schnell über Board.


Der Schein trügt. Nur mal fix hingestellt für das Foto. 

Im Pool war Baby M. nur einmal.. es war dann dank Wind doch recht frisch.. dafür durfte sie überall schauen und sich im Sand am Strand von rechts nach links kugeln. Mehr kann sie nämlich immer noch nicht. Auf dem Bauch liegen und mit den Armen rudern. Nun ja.. der Urlaub machte es nicht besser, da sie da meistens doch getragen wurde, in der Schaukel saß oder im Buggy lag. Der Hinflug verlief trotz fast 3-stündiger Verspätung sehr entspannt. Der Rückflug eher weniger.. Baby M. war nicht gut drauf und tat sich schwer mit allem. Meine Nerven war sehr dünn, Baby Ms. Stimme dafür umso lauter. Aber auch das ist geschafft und in nicht mal 3 Wochen treten wir die nächste Reise an.

Dank Mietwagen sind wir über die Insel gedüst und haben uns allerhand angesehen.. nach 2 Tagen in der Anlage bekomme ich sonst einen Lagerkoller *hihi*.. Baby M. fand wie immer Autofahren ziemlich ätzend. Einen Schreianfall später, haben wir das gute Stück auch schon zurück gegeben. Ganze 3 Tage sind wir über die Insel gefahren und waren von der Kargheit mehr als einmal fasziniert. Sollte ich in 234237528 Jahren wieder etwas mehr Zeit haben, so wird es bestimmt einen extra Post zu Lanzarote geben. Und vielleicht auch zum Hotel. Das war nämlich ausschließlich auf Familien mit kleinen Kindern ausgelegt. So war der Lärmpegel vor allem im Speisesaal enorm. Das Gute: man fiel nicht auf. Ein Kind schrie? Wen interessiert es? Das andere lag brüllend in der Ecke.. ein weiteres verschönerte mit Eiscreme die Vorhänge. Es gab keine mitleidigen Blicke… eher so: „Willkommen im Club, is cool hier!“.. außerdem gab es jede Menge tolle Angebote für Kinder. Immer wieder würden wir dort hinfahren.


Große Schwester, kleine Schwester. 

Skills:

  • Zahn Nummer 6 ist da
  • du hast angefangen mit den Zähnen zu knirschen.. wuahahaha.. gruselig ist das
  • wenn du im Hochstuhl sitzt, wirfst du Dinge absichtlich nach unten – schauen, entdecken, Höhe kennen lernen.
  • du sitzt mittlerweile sehr stabil.. ach was sag ich.. „sehr“ reicht gar nicht. Du sitzt einfach sehr sehr gut. Und das, obwohl du dich nach wie vor nicht allein hinsetzt.. ein kleines Trauerspiel ist das.
  • du sprichst ganz deutlich „mamamama“ und auch „papapapapa„.. zwischendurch noch allerhand anderes Zeug
  • du hast abgenommen – von 8,2 auf 8,1kg.. können auch die Ausscheidungen sein.. wer weiß.. auf jeden Fall stagniert dein Gewicht momentan. Das sieht man dir auch an, du wirkst eher gestreckt und nun deutlich schmaler.
  • du schläfst momentan sehr schlecht – kann nur wieder besser werden.
  • du versuchst immer wieder  Mama auf den Schoß zu krabbeln.


Alles ist neu, alles wird untersucht. Das war so toll zu sehen. 

40 Wochen Baby M. – 40 Wochen zu viert.

Was für eine Woche.. uff…hatte ich eigentlich schon irgendwo erwähnt, dass Baby M. nun 9 Monate alt ist? Nein? Keine Ahnung.. die Zeit fliegt. Das Baby wächst wie verrückt und man kommt mit all den Emotionen gar nicht hinterher. Mein Uterus schreit schon wieder: „Baby!“.. Himmel, diese Hormone. Ist ja furchtbar. Baby M. hatte keine leichte Woche. Sie hustete, hatte plötzlich Fieber, ein Zahn brach durch, sie hatte eine ganz furchtbar schlechte Nacht und der Rotz lief. Zwischendurch war sie auch sehr fröhlich – keine Frage. Geschlafen wurde überall. In der Trage, im Kinderwagen, im Buggy, in der Wiege, auf Papas Armen.. wir sind so glücklich, dass sie dies bezüglich so entspannt ist.


Making new friends. 

Auf dem oberen Bild sieht man Baby M. mit einem der beiden Hunde meiner Eltern. Es ist eine kleine Fußhupe, wie wir die Rasse gern bezeichnen. Klein, wendig.. nun ja. Baby M. sah den Hund schon öfter, jedoch dieses Mal (dank 9 Monaten auf dieser Welt) das erste Mal so richtig bewusst. Ihr schien zu gefallen, was sie da sah. Der Hund wurde ausgiebig angestarrt und anschließend beim Foto knpisen bereits gestreichelt (so gut man das als Baby eben kann). Im Gesicht von Baby M. war jetzt nicht unbedingt Freude zu sehen..ihr Ausdruck war eher neugierig angestrengt. Berühungsängste hatte sie jedenfalls nicht.

Skills:

  • Zahn Nummer 5 ist da (der obere rechte mittlere große Schneidezahn)
  • du hast deine dritte Impfung bekommen – und hast diese bisher am schlechtesten vertragen.
  • du robbst mittlerweile richtig schnell. Robben = das neue Krabbeln? Hmm..
  • Fieber 39,5.. so ganz spontan wie es kam, ging es auch wieder
  • 4-Füßler übst du wieder häufiger.. mal sehen wo das noch hin führt.
  • du versuchst neuerdings, auf meinen Schoß zu krabbelnrobben – klappt natürlich nicht
  • ich meine mir einzubilden, dass deine Wachphasen nun noch einmal länger dauern.


Nix neues in Sachen Motorik. 

Das magst du:

  • schauen, schauen, schauen
  • neulich hast du an einer Waffel gelutscht
  • Zahnbürste mit Zahnpasta ablutschen – aber wehe man will damit deine Zähne putzen. Halleluja.
  • habe ich erwähnt, dass du Spinat und Kartoffeln ähnlich gut futterst wie deine Schwester?
  • baden ist hier immer noch seeeehr beliebt


Kühlschrank-Magnete – sehr begehrt. 

Alles wird leichter – irgendwann.

Irgendwann ist hier übrigens genau jetzt. Wir waren letzte Woche mal wieder mit Baby M. im Shopping-Center… letzte Einkäufe vor dem anstehenden Urlaub erledigen. Und dank eines Buggys (mit Liegefunktion, da Baby M. und Sitzen nicht so recht funktionieren möchte) waren die Stunden sehr entspannt. Überhaupt ist mir auf dem Heimweg aufgefallen, wie einfach alles plötzlich wieder ist. Mit miniminimini Baby ist so ein Ausflug ja gerade zu Beginn eher mühsam, man packt sein ganzes Haus ein und trägt es dann mit sich herum. Heute brauchen wir nicht mehr viel: die Trage, vielleicht neuerdings den Buggy und ein paar Wechselwindeln. Das war es schon. Nahrung habe ich in Form von Muttermilch stets dabei (das ist sooo praktisch, ich finde keine Worte), Spielzeug braucht es nicht, wenn man Menschen anstarren kann.. und auch sonst ist das Baby mittlerweile sehr pflegeleicht. Wenn ich da an die ersten Monate denke bekomme ich schrecklich unangenehme Gänsehaut. Ich verschwende ungerne Gedanken an diese schlimmen Familienmomente in Schreiphasen. Daher: es ist gerade alles perfekt so, wie es ist.

39 Wochen Baby M. – 39 Wochen zu viert.

Die letzte Woche war aufregend.. im negativen Sinne. Baby M. hat das erste Mal in ihrem Leben die Notaufnahme von innen gesehen. War sehr unschön.. unten mehr dazu. Ansonsten das übliche: Zähne, die fast durchbrechen, hier und da mal etwas 4-Füßler, robben bis der Arzt kommt, sogar hingesetzt hat sie sich. Leider nur 2x.. seitdem ist wieder Ruhe. Ansonsten hat sich Baby M. optisch auch ziemlich entwickelt. Sie sieht irgendwie so „reif“ und verändert aus.. mein Baby wird allmählich zum Kleinkind. Und ich habe keinerlei Chance es aufzuhalten. Mimimimi… ach ja..


Du willst hoch hinaus, kommst aber nicht wirklich weit. Nach wie vor. 

Skills:

  • Winke Winke – Baby M. kann winken! Wir machen es ihr vor und sie macht es nach.
  • Quasseln: du sagst ständig „Mamamamamamam„.. vor allem, wenn du explizit mit mir kommunizierst. Wenn du nachts stillen willst, quakst du den Papa so lang mit „Mamamamam“ voll, bis er dich zu mir ins Bettchen bringt. Keine Ahnung ob es Zufall ist.. bin gespannt, wie es weiter geht. Wäre ja – zumindest für mein Empfinden – noch etwas früh.
  • das erste Mal Volksfest überlebt.. gast einfach zwei Stunden bei vollster Lautstärke um dich herum im Buggy geschlafen.
  • Momentan schläfst du fast ausschließlich in der Trage, beim Stillen oder im Kinderwagen ein. In der elektrischen Wiege hatten wir dich schon ewig nicht mehr. Mal sehen, ob es dabei bleibt.

Das magst Du:

  • neu probiert: Pizza (selbst gemacht). War super.
  • Papier.. momentan ganz schlimm.
  • Magnete am Kühlschrank – große Liebe

Das magst du nicht:

  • einen wunden Popo.. das erste Mal war dein Popo sooo richtig fies wund. Dank viel frischer Luft und Salbe war das Thema 3 Tage später erledigt. Sah aber schon beim Hinsehen weh.


Im Bällebad vom Nachbarsbaby. Hat aber auch ein eigenes .. dieses niedliche Baby. 

Meilenstein Sitzen?

Am 01.05.2019 hast du dich das erste Mal selbstständig hingesetzt. Mit 8 Monaten. Nun ja. Nicht nur einmal.. nein.. gleich zwei Mal hast du es getan. Dabei hattest du eine kleine Unterarmstütze in Form eines Schneidebrettes, welches dich minimal stützte. Wie dem auch sei.. ich habe schon beim Hinsetzen gesehen, dass du es zwar gemacht, nicht aber verstanden hast, was du da eigentlich tust. Und so kam es, wie es kommen musste: du hast es seitdem nie wieder getan. Grummel. Wenn ich dich auf den Boden setze, nimmst du erst einmal die 4-Füßler-Position ein.. und von da hast du dich auch schon mal nach hinten weg gedrückt und hast plötzlich gesessen. Blöd nur, dass du nur durch mein Absenken deines Körpers in diese Art von 4-Füßler kommst. Allein? Nööö… du kleines faules, besonders sehr süßes Mädchen. Also warten wir hier weiter auf ganz viele Klick-Momente… Himmel, Herr, lass Bewegung regnen.

Notaufnahme – hallo, wir mal wieder.

Ja, das „wir mal wieder“ passt nicht so ganz zu Baby M. Denn bisher waren wir nur mit dem Kindlein dort. Aber irgendwann ist ja immer das erste Mal.. so trug es sich eines Tages zu, dass der Ehemann das Baby bei sich auf der Couch hatte.. und wie das immer so ist mit den Augenblicken und Momenten.. kleine Millisekunden vergehen und zack.. jedenfalls ist Baby M. von der Couch gefallen. Und nein, wir haben keinen Teppich oder Auslegware oder so was. Nur harte Fliesen. Ach und einen sehr sehr schweren Couchtisch, an dem man zuvor abprallen kann.

Ich hörte nur den Aufprall und augenblicklich den Schrei, welchen Baby M. von sich gab und welcher nicht verstummen wollte. Es war grauenvoll. Leider hatten wir zu diesem Zeitpunkt wahnsinnig viel Besuch, so dass ich mich mit dem Baby erst einmal in ein Nebenzimmer verzog. Ich war unsicher.. Notaufnahme..? Ja, nein? Ich wusste, dass sie einen zunächst wohl zur Routine mindestens 24h da behalten. Noch während wir (unter anderem mit der Hebammen-Schwägerin am Telefon) darüber philosophierten was nun richtig wäre, bemerkte ich plötzlich Blut am Ohr des Babys. Viel Blut.. sehr sehr viel Blut. Es lief richtig heraus. Das ganze Ohr war voll damit. Ich sah rot (jaaaa, Wortspiele mag ich).. und das Wort „Schädelbasisbruch“ klingelte in meinen Ohren. Also zack, ab in die Notaufnahme. Es war schon sehr spät und Baby M. nun mitten im Nachtschlaf. Wir mussten dank blutendem Ohr nach Sturz nicht lang warten.. Baby M. zeigte ansonsten keinerlei Zusatzkriterien, die auf irgendetwas schlimmes hinweisen würden (Erbrechen, Ohnmacht oder ähnliches).. sie war nur genervt davon, ständig geweckt zu werden.

Ewig lang wurde im Ohr geschaut woher die Blutung kam.. und dann fand man in der Ohrmuschel.. an einem Ort, an dem man es erst einmal nicht vermuten würde.. einen tiefen Kratzer. Vermutlich von ihren scharfen Fingernägeln. Baby M. hatte es also tatsächlich geschafft, uns Todesangst einzujagen. Ich falle von der Couch? Ach komm, setz ich doch einfach noch ein blutendes Ohr on top, damit alle ausrasten. Hast du geschafft, Baby M. (Gott sei dank) hatten wir dann eine sehr erfahrene, ältere Ärztin.. sie war sehr entspannt und meinte: ab nach Hause mit euch. Unter der Auflage, dass wir Baby M. sehr gut beobachten müssen. Haben wir.. bis heute ist alles gut. Auf die Couch lassen wir Baby M. nun erst einmal nicht mehr. Halleluja.

März 2019 – Rückblick Kindlein

Der März war irgendwie schnell. Zack, vorbei. Keine Ahnung, was so genau in diesem Monat passiert ist.. und ich hoffe sehr, dass wir den April wieder etwas bewusster wahr nehmen. Da das Wetter nun besser wird und endlich alles zu blühen beginnt, vermute ich, dass dies auch der Fall sein wird. Im März ist eigentlich auch nicht viel passiert. Das Kindlein war zum Ende noch mal ordentlich krank, schlug sich sonst aber wacker. Ein Highlight war die neue Tanzgruppe, in welcher sie ihre erste Probestunde hatte. Ansonsten wie gesagt: nicht viel passiert. Das ändert sich nun im April..Ansonsten habe ich es im März nicht so wirklich geschafft, gute Bilder zu machen. Das Wetter war einfach zu eklig und auch sonst hat es sich einfach nicht so recht ergeben. Aber nun gut, der April war dafür deutlich bildreicher.


Mit der Crew am See. Kindlein ganz ganz links außen.

Skills:

Es wird an der Zeit, mal wieder ein paar aktuelle Skills vom Kindlein aufzuschreiben. Es gibt etliche Dinge, an denen sie „arbeitet“ – wenn man das so sagen kann. Dazu gehören sportliche Sachen, aber natürlich auch ganz viel Lernerei… also Buchstaben, Zahlen, Rätsel und anderes Zeug. Daher nun mal wieder: aktuelle Errungenschaften.

  • du übst weiter ganz fleißig einen Radschlag und hast dich – im Vergleich zum letzten Jahr – ordentlich gesteigert. Es klappt noch nicht ganz, aber eben fast.
  • Springseilspringen – eine Art Hassliebe. Jubel, wenn es klappt (und ja, es klappt schon sehr gut).. Ausraster, wenn das Seil mal hängen bleibt. Mal sehen wie es weiter geht.
  • Das ABC hast du mittlerweile ziemlich gut drauf. Nur noch ganz weniger Buchstaben kannst du nicht mehr benennen. Das „C“ zum Beispiel oder das „J“.. Ganz oft sprichst du Wörter auch nicht mehr normal aus, sonders buchstabierst lieber. So bin ich nicht die Mama, sondern die „M-A-M-A, kommst du M-A-L?“


Großes Mädchen. 

Große Reise & Geburtstage

Nachdem wir die letzten geplanten Reisen im letzten Jahr allesamt aufgrund von Baby M. absagen mussten.. ist der Papa im März kurzerhand allein mit dem Kindlein verreist. Zwar nur für eine Nacht, aber immerhin rund 900km… das Kindlein hatte seinen Spaß auf dem Geburtstag und sah einen großen Teil der Family wieder. Mama saß derweil mit dem Baby und der Oma allein zu Hause. Kaum wieder zu Hause, war das Kindlein schon auf dem nächsten Geburtstag.. eine Freundin aus der Kita feierte ihren 6. Geburtstag und das Kindlein feierte kräftig mit.

Tanz Kindlein, tanz.

Das Thema Hobbies ist ja beim Kindlein gefühlt auch eine never ending Story. Angefangen haben wir damals mit Kinderturnen.. das hat sie geliebt, aber spätestens mit so 4 1/2 Jahren wurde es zu langweilig. Dann sind wir zum Ballett.. nach der ersten Stunde war sie so derart begeistert, dass ich natürlich gleich den Vertrag unterschrieben habe. Nach der zweiten Stunde war sie schon verhaltener und zur dritten wollte sie gar nicht mehr hin. Grummel. Wie dem auch sei.. irgendwann äußerte sie wieder den Wunsch zu tanzen. Gesagt, getan. Wir schauten uns eine neue Gruppe an, in der sie immerhin ein Kind kannte. Sie tanzte, schien happy und Mama hatte einen neuen Vertrag an der Backe.

Irgendwann war dann das Kind, welches sie kannte nicht da. Dicke Tränen beim Abgeben. Schnell keine Lust mehr und dann recht fix der Wunsch nicht mehr hin zu wollen. Also wieder aufgehört. Zwischenzeitlich noch Eltern-Kind-Schwimmen, was sie zwar toll fand, für was sie aber eigentlich zu alt war. Den Seepferdchen-Kurs mussten wir auf ihren Wunsch abbrechen, da sie an ihren hohen Erwartungen scheiterte. Nichts desto trotz kam nun wieder der Wunsch nach einer Freizeitbeschäftigung. Also umgehört. Zack.. eine neue Tanzgruppe. Fast alle Kinder aus der Kitagruppe dabei. Ganz viele Herzchen in den Augen vom Kindlein. Denn eines muss man ganz klar sagen: sie ist glücklich wenn sie jemanden hat, den sie kennt. Neues ist nicht so ihrs.. daher war ich erst mal froh um die bekannten Gesichter. Mittlerweile ist die erste Probestunde rum und das Kindlein der glücklichste kleine Mensch auf der Welt (zumindest was das Thema angeht).

Gequatscht

„Wenn man hart arbeitet, dann muss man auch hart frei haben!“
Dem ist nichts hinzuzufügen!

Das Telefon klingelt und das Kindlein geht ran:
„Ja hallo? Das Kindlein hier am Apparat!“