Die ersten Zähne sind da… Fluorid?!

die_ersten_Zaehne_wie_pflegenSoo… unser Kindlein hat ja nun – mit sage und schreibe neun Monaten – die ersten Zähnchen bekommen. Die beiden mittleren Schneidezähne im Unterkiefer sind schon eine ganze Weile durchgebrochen und bahnen sich jetzt allmählich den Weg nach “oben”. Das “zahnen”, wie man so schön sagt, bereitete dem Kindlein genau NULL Probleme.

Ich erinnere mich da gerne an alle die lieben und nett gemeinten Ratschläge in meiner Umgebung “Warte nur ab, bis das Kind Zähne bekommt, dann wird es richtig schlimm!” Nänänänän… nix schlimm! *pfff* Vielleicht war es einfach unser Glück, dass sie die Zähne erst so “spät” bekommen hat und daher nicht so viel Probleme hatte. Wer weiß, wer weiß. Nun aber mal zum eigentlichen Thema: der Pflege.

Wie schon beim Thema Impfen haben wir uns auch bei der Zahnpflege sehr lange Gedanken gemacht: Was soll da ran, an die Zähne unseres kleinen Mädchens? Nachdem uns die Schwester bei der Kinderärztin schon recht früh irgendwelche Fluorid Tabletten andrehen wollte, habe ich mich erst einmal ein bisschen zu dem Thema belesen. Und siehe da… *grummel*… es scheiden sich mal wieder die Geister an dem Thema Zahnpflege bei Babies/Kindern. Es wäre ja auch zu schön gewesen, wenn es mal ein Thema gegeben hätte, wo man einfach der Empfehlung hätte vertrauen können.

Und so habe ich mich durch zig Berichte gelesen… Pro und Contra abgewägt… und dann haben wir am Ende gemeinsam entschieden, dass erst einmal Zahnpasta/gel ohne Fluorid verwendet wird. Warum? Hmm… aus einem ganz einfachen Grund: ich verzichte erst mal lieber auf etwas, von dem ich eigentlich keine Ahnung habe. Ich möchte trotzdem ein paar “angelesene” Fakten mit Euch teilen. Erst mal das wichtigste: Fluor und Fluorid kann man nicht pauschal gleichsetzen. Giftig ist beides, Fluor allerdings viel extremer. Die Dosis macht’s, wie bei vielen anderen Dingen in unserem Leben auch. Die übermäßige Zufuhr von Fluorid kann aber durchaus Vergifuntungserscheinungen hervorrufen – in den meisten Fällen aber wohl erst, wenn man mehrere Tuben hintereinander verdrückt. Fluorid wurde wohl sehr lang als Bestandlteil von Rattengift und auch bei der Verwendung von Pestiziden eingesetzt – eben weil es eine giftige Wirkung hat. Auf der anderen Seite stehen Länder, die aktiv Fluorid im Grundwasser anreichern. Beobachtungen hatten gezeigt, dass Menschen, die in Gegenden mit mehr fluoridhaltigem Grundwasser wohnten, weniger Karies entwickelten. Ich frage mich hier… wo genau lagen die Unterschiede zwischen den Regionen/Ländern? Ich bin schon fest davon überzeugt, dass natürlich auch der Lebensmittelkonsum des jeweiligen Landes etwas damit zu tun hat. Wenn also jemand so eine Studie gerade zur Hand hat, gerne… her damit! 🙂

Wasserlösliche Fluoride sind sogar ganz offiziell als giftig eigestuft… aber auch das normale Fluorid ist ja toxisch… und es gibt Grenzmengen. Bei dem Verzehr einer Tube Zahnpasta hätte ein Kind mit 15kg den Grenzwert allerdings schon längst überschritten. Da mache ich mir doch wirklich Gedanken darüber, was ich mir da jeden Tag auf die Zähne schmiere. Schlimm auch: Ärzte und Zahnärzte streiten bis heute über die Wirkung, mögliche Langzeitschäden und eventuelle Vorteile. Allein das ist für mich ein Grund, erst einmal auf das Zeug zu verzichten! Es gibt sogar Länder, in denen ist die Zugabe von Fluoriden in Zahnpasta verboten.. Belgien kann ich hier als Beispiel nennen. Auch ist es in einigen Staaten als Nervengift eingetragen.

Wir haben nun also nach Zahnpasta ohne Fluorid gesucht… und wurden sehr schnell fündig. Sowohl in der Apotheke, als auch in der Drogerie fanden wir jeweils ein Präparat, welches explizit ohne Fluoride ist. Hm… wenn das Zeug so gut ist, weshalb gibt es dann Produkte ohne diesen speziellen Inhaltsstoff. Ich bin wirklich verwirrt… :/ Und es ist wie beim Thema Impfen – man ist bis zum Schluss unschlüssig darüber, ob es das Richtige ist. Mein Männe und ich überlegen nun jedenfalls, ob wir auch komplett auf Zahnpasta ohne Fluorid umsteigen.

Mich würde trotzdem interessieren wie das bei Euch ist? Achtet ihr darauf? Oder vertraut ihr einfach auf das, was Ärzte und Industrie sagen? Wie ist Eure Erfahrung mit Fluorid?

Autor

10 comments

  1. Uns hat die Hebamme im Geburtsvorbereitungskurs erzählt, dass fluoridhaltige Zahnpasta das Schmerzempfinden negativ beeinflussen könne und wir deshalb vor der Geburt drauf verzichten sollten. Ich habe dann eine fluoridfreie Zahnpasta gekauft und mal nach entsprechenden Studien gesucht – bisher allerdings vergeblich. Ich bin nun sehr skeptisch, ob da tatsächlich was dran ist, aber da ich die Zahnpasta nun mal habe, werde ich sie auch aufbrauchen. Bisher merke ich keinen Unterschied, weder an den Zähnen noch sonst, aber drei Wochen sind auch noch kein wirklich aussagekräftiger Zeitraum. Letztlich hat mir das Stöbern im Internet aber vor allem gezeigt, dass man zum Thema Fluor/Fluorid sehr viele dogmatische Meinungen, aber nur wenig hilfreiche Infos findet…

    1. Tja, ich muss meinen Kommentar berichtigen. Nach fast vier Wochen fluoridlose Zahnpasta hatte ich heute Morgen zum ersten Mal schmerzempfindliches, blutendes Zahnfleisch. Klar sind die Mundschleimhäute in der Schwangerschaft anfälliger, aber die ersten 7 1/2 Monate hatte ich keine Probleme. Ich werde also wieder zu meiner gewohnten fluoridhaltigen Zahnpasta zurückwechseln, denn Parodontose und Karies scheinen mir risikoreicher als die wenig belegten Nebenwirkungen, die Fluorid vielleicht haben könnte. Und klar, bei einem Kleinkind wäre ich in der Menge deutlich vorsichtiger, aber nach dieser Erfahrung werde ich auch bei unserem Töchterlein die Zahngesundheit höher gewichten als eventuelle Fluorid-Nebenwirkungen.

      1. Hallo Julia…

        ich glaube es ist auch etwas anderes… ob wir uns oder unseren Minis dieses Zeug geben. Denn: wir können es ausspucken, oder zumindest größtenteils (abgesehen von dem, was über die Schleimhäute aufgenommen wird)… meine Maus von 10 Monaten kann das Zeug nicht ausspucken – sie schluckt es. Und das ist genau DER Grund, weshalb ich erst einmal verzichte. Bis sie es eben kann 🙂 Ich glaube danach ist alles relativ!

        Aber vielen lieben Dank für deinen Bericht :-*

  2. Ich kann da nur mitgehen! Wir verwenden weder die Flourid-Tabletten noch Zahnpasta mit Flourid für unseren Murkel. Tatsächlich putzen wir seine Zähnchen zunächst einmal nur mit klarem Wasser, da ich es auch gruselig finde, dass mein Kind jeden Tag Zahnpasta schluckt. Er kann diese schließlich noch nicht auf Abruf wieder ausspucken… Wenn wir dann zur Zahnpasta greifen werden, wird es definitiv auch eine ohne Flourid werden. Ich bin immer wieder erschrocken, welche Fakten sich auftun, wenn man die standartisierten Empfehlungen hinterfragt und sich informiert. Allerdings ist es auch gleichzeitig immer wieder eine Herausforderung, sich im Dschungel der Pro- und Kontra-Erörterungen zurecht zu finden und seinen eigenen Weg daraus abzuleiten…
    Da ist es doch schön, dass du deine Infos und Erfahrungen hier teilst und sicher viele junge Mütter bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützt! Viele Grüße!

    1. siehst Du Miri… deshalb ist es gut einen Blog zu haben. Ich bin nicht mal ansatzweise darauf gekommen, die Zähne vielleicht auch nur mit Wasser zu säubern! Wir werden jetzt eine Mischung aus Zahnpasta und Wasser machen! Danke 🙂

  3. Huhu!
    Wir verwenden eine Zahnpasta mit Fluorid – allerdings stubse ich die Borsten der Zahnbürste nur kurz an die Paste… Viel bleibt da nicht dran – es genügt aber zum Sauber machen!
    Tabletten nutzen wir nicht – da ich mich auch belesen hatte und das Für und Wider abgewägt habe… leider gibt es wenig aussagekräftige Studien was die Einnahme der Präparate betrifft.. da hat für mich der lokale Anwendungspunkt irgendwie mehr sinn ergeben!
    Viele Grüße – und mach weiter so… sehr interessant deine Artikel!
    Anny

  4. Ich habe auch mal gehört, dass man am Anfang gar keine Zahnpasta verwenden brauch. Wir selber haben eine mit Fluorid. Aber wir machen es wie Anny und machen nur gaaanz wenig auf die Zahnbürste. Die Vitamin D-Tabletten im ersten Jahr waren bei uns auch ohne Fluorid.
    Lieben Gruß, Wiebke

  5. Hallöchen!

    Da ich nach 30 Jahren und meine Eltern nach 60 Jahren regelmäßiger Fluridzufuhr keinerlei Ausfallerscheinungen zu beklagen habe, muss ich sagen, mache ich mir da auch bei unserem Kleinen keine Sorgen. Ich musste ihn auch noch nie vom Zahnpasta-Regal wegzerren, weil er schon zweieinhalb Tuben fluoridhaltiger Zahnpaste verdrückt hatte.

    Sorry – aber ich denke, es gibt Dinge im Bereich Erziehung und Ernährung, über die muss man sich Gedanken machen. Und es gibt Dinge, da kann man einfach das tun, was man selbst getan hat und bis heute tut. Und was die meisten anderen Menschen tun. Auch wenn die (Zahnpasta-) Industrie ggf. durch geschickte Lobby-Politik ihre Interessen durchgesetzt hat. Und Zähneputzen ist so ein Thema, bei dem ich nicht anfange, das zu hinterfragen.

    Liebe Grüße!
    Wolfram

  6. Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Beiträge.. ihr bestärkt uns immer so toll in dem was wir tun und es fühlt sich noch einmal richtiger an! Danke auch an die vielen lieben E-Mails zu dem Thema :-*

Comments are closed.