Familienflohmarkt – Generve

Flohmarkt

Die Saison geht ja langsam wieder los… und ich freue mich schon auf den ersten Termin! Spielzeug, Spielzeug und vor allem Bücher! Gibt leider auch Dinge, auf die ich mich da nicht so freue.. daher hier… jetzt und heute:

Meine Top 4 – Generve auf dem Familienflohmarkt

Raucher

Ehrlich? Männer… Frauen… Omas… Opas? Muss das sein? Scheinbar ist für viele das Wort Rücksicht ein Spaß, dekoriert mit Streuseln. Da latschen diese Volldeppen mitten durch den Flohmarkt, vorbei an Kinderwägen, Babies, Müttern und getragenen Kleinkindern und qualmen was die Schachtel so hergibt. Eine nach der nächsten wird angesteckt und immer schön durch die Gegend gehustet. Ich könnte echt so kotzen deswegen und lasse gerne den ein oder anderen dummen Kommentar dazu fallen – der immer mit einem völlig verblüfften Gesicht quittiert wird. Ist es so schwer sich einfach an den Rand zu stellen und da seine 5 Minuten Sucht zu befriedigen? Der Flohmarkt wimmelt nur so von Schwangeren und Babies, die brauchen diesen Passiv-Dreck wirklich nicht. Und es sind leider keine Einzelfälle – in jedem verdammten Gang habe ich mindestens einen Raucher vor mir. Ätzend.

Kinderwägen

Unser Stammfamilienflohmarkt – ich nenn den jetzt mal einfach so – ist eigentlich sehr sehr großzügig geschnitten. Relativ viel Platz zum stöbern und bewegen, selten muss man warten oder sich drängeln. Und dann gibt es sie doch, die ständigen kleinen Staufallen – auch Kinderwagen genannt. Und es nervt so. Die Kinder – natürlich ein Großteil face out *nerv* – plärren oft vor sich hin, während Muddi sich x und y ansieht. Oft gerät dann Monstrum 1 mit Monstrum 2 aneinander und die Eltern schauen sich bemitleidend an. Die Gesichter sprechen Bände: “Hätte ich das Kind bloß zu hause gelassen.” Zu meiner Freude sieht man bei uns aber auch ganz viele Babytragen, die dann von den Kinderwagenmuddis neidisch angeglotzt werden. Ich habe das Kindlein – wenn überhaupt – ausschließlich im Tuch dabei gehabt. So konnte ich immer nah an den Verkaufsstand und stand auch niemandem im Weg. Von den Rädern in den Hacken will ich mal gar nicht erst anfangen. Die hab ich nämlich immer direkt in den Füßen…

Schrottverkäufer

Grummel… ich hasse sie. Diese Stände, die wirklich wirklich nur Plunder verkaufen wollen. Am besten sind ja dann die Werbegeschenkverkäufer. Liebevoll drapieren sie den Nivea Wasserball neben den billigen FlipFlops von Marke xy. Garniert wird das Ganze dann mit billigem und abgeranztem Plastikspielzeug, was beim nächsten Windhauch auseinander fällt. Und achso: viel verdienen will man damit dann auch noch. Da kann ich nur mit den Augen rollen. Das wirklich nervige daran ist, dass sie anderen potentiellen guten Verkäufern den Platz weg nehmen. Der Flohmarkt ist nämlich immer Wochen vorher ausgebucht und es gibt keine Chance, da irgendwie einen Stand zu ergattern.

Preise

“Wie viel soll das Buch kosten?” – “4 Euro”… und ich so: wuah! Schaut man dann hinten auf das Buch und findet den alten Preis von 5,99 EURO fällt man auch schon mal fast aus den Latschen. Im besten Fall ist das Buch natürlich noch total abgegrabbelt aber nach Aussage der Verkäuferin “natürlich geeignet für ihr Kind!” Aha. Doppelaha. Ich weiß noch wie heute als mir eine Mutter auf meinem ersten Flohmarkt einen völlig ausgewaschenen Strampler mit lila Blümchen andrehen wollte. Dabei hatte der abgesehen von den ganzen Waschrückständen auch noch einige Flecken. Und dafür dann noch Geld nehmen… ich weiß nicht.

Hat jemand noch etwas auf der Liste? Immer her damit!

Autor