Wenn das Kind zu dünn ist

StrichmannNach über eine Woche Kotzerei und Nahrungsaufnahme, die ausschließlich aus Muttermilch bestand (und auch die wurde rausgewürgt) wiegt das Kindlein auf 81/82 Zentimeter noch 8,9kg. Ich glaube, mittlerweile haben wir die 9,0kg wieder geknackt, aber sie ist nicht so der Waagengänger. Hat sie von mir… ich war letztens wieder drauf und ernähre mich gerade von Möhren. So viel dazu.

Nachdem ich kurz vorm Durchdrehen war, da das wieder hochgeholte Zeug trotz unter gelegtem Handtuch bis auf die Matratze durchsuppte, hat es nun ja endlich aufgehört. Dafür kam nach 4 Tagen vermeintlichem Gesundsein hohes Fieber, was mit Zahn Numero 8 endete. Naja, dann ist das auch geschafft. Trotzdem lag mein Bettlakenverschleiß in besagten Tagen auf Rekordniveau. Gut, dass ich bei Lidl und Co. vor einiger Zeit vorgesorgt hatte. So konnte ich nachts auch zwei Mal neu beziehen ohne am Tag danach instant die Waschmaschine anzuschmeißen.

Nun liegt der BMI des Kindleins… öhm… ja irgendwo unter allen Linien, die man da so sieht. Und wir sind gerade echt dabei, sie in jeglicher Form nach oben zu päppeln. Ich zitiere mal die Kinderärztin: “Egal was, Hauptsache die trinkt. Da sind mir auch mal die Zähne egal.” Recht hatte sie. Der Spruch kam aber auch erst nachdem sie uns eine scheiß Angst eingejagt hatte… nächstes Zitat: “Kinder werden ganz schnell tropfreif” Also lag ich die ganze Nacht neben meinem Kind und beobachtete es ununterbrochen. Mittlerweile isst sie etwas besser, trinken bleibt ja nun auch drinnen, nachdem sie selbst das in jeglicher Form aufs Bett beförderte.

Nun gibt es Dinge… die sind echt blöd mit so dünnem Kind. Nicht das ich mich beschweren will… ist ja mal wieder ne’ reine Feststellung. 😀

  • Leggings rutschen. Ohne Scheiß. Und mein Nähprojekt 2014 ist ja aufgrund der mittelmäßigen Eingewöhnung bekanntermaßen den Bach runtergegangen. Also kann ich da auch nix auftrennen und in irgendeiner Weise enger nähen.
  • Wo wir schon bei der Beinbekleidung sind: Hosen kann ich eigentlich total vergessen. Dabei hatte ich mich in irgendeinem Sale mal groß mit schicken Hosen (Jeans und Stoff) eingedeckt. Die haben ja auch so tolle verstellbare Bündchen. Doch auch das nützt hier nix. Sie läuft einen Meter und die Teile hängen in den Kniekehlen.
  • Eigentlich schlackert alles, was ich ihr anziehe. Vermutlich müsste ich Größe 74 herauskramen… dann würde ein Teil schon mal eng anliegen. Dafür wären dann Arme und Beine nur halb bedeckt. Ist ja auch keine Option.
  • Bin ich mit dem Kindlein duschen… und sie ist dann so nackig auf meinem Arm. Dann zweifle ich schon mal an mir… obwohl mich keine Schuld trifft. Aber ich halte dann da so einen dürren Spargel auf dem Arm, dass es mir schon beim Hinsehen weh tut. Kann man schon mal Angst bekommen, dass Beinchen bei einer Berührung knacken zu hören. Schlimm schlimm.

Nach wie vor mag das Kindlein nicht so gerne essen… und das, obwohl wir uns hier jeden Abend einen Wolf kochen. Und es nervt. Ich bereite Abends etwas vor und sie isst nicht einen Bissen. Und wer darf es dann wieder auffuttern? Klar – die Muddi. Und wer nimmt dann zu? Brauchen wir ja nicht weiter drüber reden. Auch wenn Papa kocht ändert das nix. Liegt also nicht an meinen – eigentlich nicht vorhandenen – Kochkünsten.

Und nun werden wir weiter vor uns hin päppeln… und hoffen, dass sie irgendwann mal mehr isst. Hier wird ja sogar Pudding oder Milchreis verschmäht. :/

Autor