Januar 2019 – Rückblick Kindlein

Das Kindlein ist nun angekommen im Jahr der Einschulung. Der Januar ist rum und wir nähern uns sehr sehr schnell dem Monat der Monate. Mittlerweile ist unser Mädchen 5 1/2 Jahre alt und verändert sich zusehends. Das Aussehen macht gerade einen ordentlichen Schub.. sie wirkt deutlich größer, die Gesichtszüge lassen das Kleinkind nur noch erahnen… und die Stimmung ist bisweilen von todbetrübt bis himmelhoch jauchzend. Wir versuchen sie zu begleiten, da zu sein.. aber das ist nicht immer ganz leicht mit Baby und alle dem Stress drum herum. In letzter Zeit spüre ich immer öfter, dass ich eher genervt auf sie und ihre Bedürfnisse reagiere. Das habe ich erkannt und ändere es. Es läuft dadurch bei ihr nicht unbedingt besser, aber zwischenmenschlich macht man dadurch auf jeden Fall einen Sprung. Nun aber ab.. denn der Frühling naht!

Der Wind im Januar war klasse!

GESPROCHEN

Ich zeige dem Kindlein anhand von Bildern, was genau ein Bauchnabelpiercing ist.
Ihr Kommentar: „Zum Glück hast du das nicht!“
Ich: „Wieso?“
Kindlein: „Weil das echt nicht so gut aussieht!“

„Mama, was ist eine Qualivität?“

Sagt zur Oma: „Dein Mann ist immer frech zu mir!“

Zum Papa: „Weißt Du, was das Schönste auf der Welt ist? Was ich mir ganz doll wünsche? Dass meine Familie glücklich ist!“

„Da hat sich eine Labine eingelöst!“ Ähm.. vermutlich war eine Lawine gemeint?!

Kurz vorm Zahnarzt-Besuch, bei welchem man während der Behandlung Fernsehen schauen kann:
Mama: „Was möchtest Du beim Zahnarzt auf dem Fernseher sehen?“
Kindlein: „Ladybug!“
Mama: „Haben die das da?“
Kindlein: „Meine Güte Mama, die haben da Netflix!“

„Staub saugen muss Mama auf jeden Fall! Ich habe ganz viel Dreck auf dem Boden gesehen!“

„Omi kommt, machst du ihr die Tür auf?“ Antwort: „Sie hat doch einen Schlüssel.“

Hört ein neues Hörspiel: „Mama, der da spricht wie Benjamin Blümchen, das ist der gleiche Sprecher!“

„Mama, wenn wir noch mal einen Jungen bekommen, dann können wir ihn Theo oder Lutz nennen!“

„Baby M. quietscht wie ein Bollerwagen, der nicht geölt wurde!“

„Papa, wunder Dich nicht, wenn heute Nacht das Bett wackelt. Ich übe einen Tanz.“

Zur Freundin: „Weißt Du was Omas gar nicht mögen? Wenn ihr Auto schmutzig wird.“

Die kleine Schwester ganz doll festhalten!

Und wie läuft es mit der Schwester?

Das obere Bild sagt einiges über die Beziehung zu Baby M. aus. Das Kindlein liebt die Schwester nach wie vor bis zum Mond und zurück.. und vermutlich noch viel mehr. Es gibt immer noch kaum bis keine bösen Worte, lediglich viele niedliche Gesten. Seit Januar ist das Kindlein mit dem Baby auch etwas sicherer was das umher tragen, hoch heben und ablegen angeht. Sie schnappt sich die Schwester und läuft mit ihr durch die Gegend.. nicht immer sicher.. aber es klappt immer besser. Das Baby lässt alles mit sich machen und ist entspannt. Die beiden himmeln sich regelrecht an.. grinsen um die Wette. Schwestern fürs Leben und so.

Was wird 2019 bringen?

Gut, wir haben jetzt schon März.. hust.. aber dennoch war im Januar die Aufregung groß.. was das Jahr 2019 angeht. Denn es hält einiges bereit. Für uns als Familie, aber auch besonders für das Kindlein. Der Familienkalender am Kühlschrank ist schon recht gefüllt mit Terminen, Urlauben und Geburtstagen. Auch eine Hochzeit erwartet uns im September. Für mich ist es das letzte Jahr in „Freiheit“, da ich nächstes Jahr mein Examen zur Hebamme nach der Elternzeit nachhole. Daher genieße ich dieses letzte Jahr ganz besonders.

Einschulung 2019 – Das Ende der Kitazeit.

Das Kita-Abschlussfest steht im Juni bevor.. die Planungen dafür nehmen allmählich Fahrt auf. Mir dreht sich der Magen um, wenn ich an die Schule denken. Natürlich gibt es viel Vorfreude.. aber auch viele Ängste, Sorgen und Zweifel. Erst jetzt wird mir mehr und mehr klar, was dieser Schritt für das eigene Kind bedeutet. Von heute auf morgen in ein System gepresst werden. Keine ausgelassene Kita mehr. Lernen, lernen, lernen. Ich habe Angst davor, Angst davor mein „Baby“ nicht so begleiten zu können, wie sie es braucht. Ich versuche stark zu sein, Vertrauen in sie zu haben. Aber sie ist so sensibel und feinfühlig.. ich ahne in einigen Bereichen echt böses.. möchte mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen lassen. 2019 ist für das Kindlein daher ein ganz besonderes Jahr. Der Abschied von der Kita steht bevor.. dann die Einschulung. Das wird heftig, schön, traurig, aufregend.. so viele Emotionen. Wir sind sehr gespannt. Die Schultasche ist bereits gekauft.. nun geht es noch an das Outfit und die Schultüte. Ach ja, und die Feier muss ja auch noch geplant werden.

Urlaube, Urlaube, Urlaube

Da ja nun die Einschulung ansteht bedeutet das für uns auch: ab August sind wir auf die Ferien angewiesen wenn es um das Thema Urlaub geht. Daher wollen wir bis zum Beginn der Ferien im Juni noch mal Urlaub machen. Im Mai geht es für uns alle vier erst einmal in ein Familienhotel auf die Kanaren. Im Juni möchten wir gleich noch mal verreisen. Im Gespräch sind Sizilien, Sardinien, Portugal und viele andere Ecken. Richtig entscheiden können wir uns noch nicht. Im Oktober hat das Kindlein dann bereits die ersten Herbstferien.. auch hier wollen wir vermutlich noch mal in den Urlaub fliegen, da es die letzte gemeinsame Zeit ist, bevor ich wieder in das Arbeitsleben eintauche. Ich hoffe, dass das Kindlein noch ganz viel gemeinsame Familienzeit bekommt.

Ich werde 6 Jahre alt!

Im Sommer steht dann noch der 6. Geburtstag an. Recht kurz vor der Einschulung werden wir noch einmal eine Sause zum Purzeltag geben.. das Motto schwankt noch zwischen Glitzer, Disney und Dschungel. Abgesehen davon bin ich ziemlich wehmütig, was diesen Geburtstag angeht. Das Kindlein ist eigentlich kein Kindlein mehr. Sie ist dem Kleinkind entwachsen.. sie ist jetzt irgendwie ein richtiges Mädchen. Ich finde ganz schwer Worte für diese Entwicklung. Es ist so surreal.. diesen Menschen vor einem zu sehen und zu wissen, dass er doch gestern erst frisch geschlüpft in den eigenen Armen lag und man sein Glück nicht fassen konnte. Und jetzt? Ich könnte heulen bei all den Sprüngen. Es fällt mir schwer.. Abschied zu nehmen.. von meinem kleinen Mädchen. Das bleibt sie zwar, ist es aber nicht mehr. Sie wird 6!!!! Jahre alt. 6 Jahre Mama sein. 6 Jahre Kindlein. So viel erlebt, so viele Höhen und Tiefen, so viele Sorgen, so viel Glück. Unfassbar, dass sie schon 6 Jahre unser Leben bereichert. Ich möchte mich manchmal selbst kneifen, da ich es einfach nicht fassen kann. Ich kann nur so viel sagen: ich lieb dieses Kindlein mehr als es Worte je beschreiben können. In diesem Sinne: bekommt Kinder. Es ist wunderbar!

 

Autor