Wie macht ihr das… ihr lieben Mamas?

Windel

Okay… sie ist da… die Zeit, in welcher unser Kindlein unter gar keinen Umständen mehr auf dem Rücken liegen will. Und mit gar keinen meine ich auch GAR KEINEN! Hier werden andere Formen des “Daseins” bevorzugt: Stehen, knien, krabbelnd, wippend im Vier-Füßler, sitzend… auf dem Rücken liegen ist etwas für die ganz Kleinen – nicht aber für unser Äffchen. Es gibt da nur ein Problem:

Der Wickelhorror!

Ich hatte dazu schon immer mal wieder Fragen von Leid geplagten Müttern in Foren gelesen und konnte bis vor wenigen Tagen gar nicht verstehen was die eigentlich wollten mit ihren dauerhaften Hilferufen: “Wie in Gottes Namen kann ich mein Kind nur wickeln?” Und mirnichtsdirnichts kann ich jetzt die gleiche Frage stellen. Das Wickeln ist hier nämlich der absolute Horror geworden und endet eigentlich fast immer in einem Schreianfall äußerster Güte. Zu Zweit lässt es sich ganz gut bewältigen – einer tanzt, der andere wickelt. Da erbarmt sich das Kindlein tatsächlich mal eben für 30 Sekunden liegen zu bleiben. Die Windel habe ich ihr natürlich zuvor im Stehen ausgezogen – alles andere wäre ja unmenschlich. Bloß den verdammten Schreianfall unterbinden. *hilfeeee*. Nun bin ich aber – wie die meisten Mütter – tagsüber schon mal eine ganze Weile allein.

Was macht man da also? Ich habe so nette Tipps wie “gib ihr Dudelspielzeug” gelesen.. der Tipp hat einen Haken: Dudelzeugs hatte sie vorher schon und findet es nun nicht mehr interessant genug. Hätte Mutti geahnt was da auf die zukommt – nie im Leben hätte sie das verdammte Tut Tut Auto schon vorher in den Händen gehabt! KEIN Spielzeug führt momentan dazu, dass sie liegen bleibt. Nicht mal mein verdammtes iPhone hat eine hypnotisierende Wirkung. Nach einem großen Geschäftchen wird das Ganze zum

Doppelwindelhorrortrip!!!

Ich meine… irgendwas hängt immer in der breiigen Windel – meine Hand, mein Arm, Madames Fuß, ihr Beinchen, ihre Finger stochern auch mal wild drin herum, wenn man nicht so schnell wie Leopard ist. Und mal ehrlich: wir Mamas können viel, aber nicht alles. *heul* Ich weiß mir am Ende nicht mehr zu helfen und muss das Äffchen dann schon mal festhalten. Das endet aber – wie oben schon beschrieben – immer in einem riesigen Theater. Ganz dicke Tränchen fallen dann aus ihren riesigen Kulleraugen und der Mama zerreisst es wieder das Herz. Ich lasse sie ja auch oft ohne Windel durch die Gegend huschen (Anmerkung: wir haben hier immer tropische Temperaturen im Haus, da Mama Wärme liebt)… aber so oft wie dieses Kind Pipi macht… ohne Worte!

Hat also jemand den ultimativen Tipp???

Wenn ja, seid so gut und verratet ihn mir! Ich werde euch auf ewig dankbar sein!!

Autor

7 comments

  1. Die Phase hatten wir hier auch, anstrengend!! Ich fühle mit dir.
    Ich habe meistens kurz vorher einen zwischenstop in der Küche gemacht und immer wieder mal etwas neues mitgenommen. Der Schneebesen war so interessant, der hat uns ganze 3 Tage gerettet. Und als er uninteressant wurde gab es ein kleinen Katzenspielbällchen mit Glöckchen in den Schneebesen und schon war es wieder heissgeliebt.
    Wenn wir zu zweit waren musste ich auch immer singen, tanzen und “Buh” spielen. 😀
    Liebe Grüße!

  2. Also bei uns hilft zu zweit auch nur das Bespaßungsprogramm. Wenn ich allein bin geb ich ihr auch meist Alltagsgegenstände, am liebsten mag sie die Weleda Cremetube, den Nasensauger oder das Meewassernasenspray. Es gibt aber auch einfach Tage da hilft nix, nur schnell machen und Genörgel aushalten 🙂
    Viele Grüße
    Manuela

  3. Den ultimativen Tipp hab ich leider auch nicht. Wir hatten diese Phase auch, das waren sehr schlimme Wochen für mich. Ich hab dann extra diese Höschenwindeln zum direkt hochziehen gekauft und nur mit Feuchttüchern gearbeitet (normal nehmen wir Einmalwaschlappen). Das Problem mit dem großen Geschäft hatte ich nie, weil sie ja aufs Töpfchen geht. (DAS ging auch weiterhin ohne Probleme).
    Gerettet haben mich dann teilweise oft meine Haare, oder Dinge die ich dann in den Mund genommen hab und sie es “klauen” konnte. Ich hab dann immer (sie liebt das so unglaublich) meine Haare geopfert, damit sie damit spielen kann, während ich unter Hochdruck und mit Weltrekordgeschwindigkeit gearbeitet hab.
    Ansonsten einfach durchhalten! Das vergeht auch wieder.
    Wobei der Neffe so eine schreckliche Wickelphase mit Mordsgezeter auch nochmal mit 2 oder so hatte… aber soweit denken wir einfach noch nicht 😀

  4. Oh die Phase hatten wir auch. Hm Handy hast Du ja schon genannt. Ich hatte mit der Kompaktkamera immer kleine Filmchen von ihr aufgenommen und ihr dann in die Hand gedrückt. Da lag sie dann ganz ruhig da und ließ sich super wickeln (zumindest, bis sie den Power-Knopf gefunden hatte!). Von den bewegten Bildern ist sie auch jetzt noch sehr fasziniert. Und auch heute nimmt sie gerne zum Wickeln noch irgendetwas als Beschäftigung mit: ein Buch, Tiere, Legosteine, …
    Lieben Gruß und hoffentlich bald eine Lösung wünsch, Wiebke

  5. Habt vielen Dank für eure lieben Tipps… ich habe jetzt etwas neues: ich nehme etwas in den Mund und wackle damit ganz bescheuert hin und her. Da reicht schon ein Schnuller (den sie ja eh nur zum spielen nutzt) 🙂 Hoffen wir, dass es damit etwas besser klappt. Ab morgen ist ja erst mal wochenende und da haben wir dann wieder jemanden, der parallel am bespaßen ist!

  6. Wir stillen hier auch noch, und der Lütte ist 11 Monate alt! ;o)
    Allerdings hat er schon ziemlich zu Anfang von BLW komplette Mahlzeiten ersetzt, so dass ich seit er ca. 7-8 Monate alt ist nur noch nachts stille. Außer zu so besonderen Situationen, wie kürzlich beim Zahnen. Da war stillen gaaaanz wichtig!
    Ich hatte mir persönlich damals gewünscht, zwischen 6 und 12 Monaten zu stillen, und das haben wir ja jetzt bald definitiv erledigt ;o) Ich würde gerne im Sommer irgendwann abstillen, aber ich war jetzt einfach zu geizig, für die paar Monate noch Pre Milch oder so zu kaufen, wenn ich das Ganze umsonst bekommen kann und alles gut läuft ^^
    Mal sehen, was der kleine Mann dann dazu sagt…

Comments are closed.