Zwei Wochen Baby M. – zwei Wochen zu Viert!

Zwei Wochen Baby M.

Ach ja.. in den ersten Wochen passiert einfach so unwahrscheinlich viel. So viel, dass man um einen wöchentlichen Bericht gar nicht drum herum kommt. Zumindest geht es mir aktuell so. Vielleicht ändert sich das in wenigen Wochen oder Monaten. Wir werden sehen. Jedenfalls startete die letzte Woche recht „wach“.. denn Baby M. wird wacher. Auch Nachts. Wo wir schon bei einem Thema wären, was ich wohl tatsächlich beinahe vergessen habe: Müdigkeit. Himmel. Ich vermute, dass ist mal wieder einen extra Post wert. Aber diese bleierne Müdigkeit ist wirklich heftig. Ansonsten ist es hier immer noch sehr muckelig und kuschelig. Wir genießen die Zeit als Familie sehr. Unser Tag besteht gefühlt nur aus Stillen und Baby gucken. Alles so, wie es vermutlich sein soll. Hach ja. Nun aber zu Baby M. und ihre zweite Woche.

Skills:

  • Zack, die erste Windel wurde zum Überlaufen gebracht
  • Du schaust genauer – zumindest ist das unser Gefühl. Als würdest Du beginnen, Dinge zu fixieren.
  • Du machst erste Anstalten, dich vom Rücken auf die Seite drehen zu wollen – Himmel.
  • Du hast jetzt in der Regel 2 längere Wachphasen am Tag.
  • Deine Schwester kann Dich abknuddeln wie sie will: in den meisten Situationen bleibst Du dabei sehr entspannt.

Das magst Du:

  • wir haben das Gefühl, dass es auf dem Arm jetzt besser ist. Liegen ist aber immer noch beliebter
  • nach wie vor: Stillen. Deine liebste Beschäftigung. Dein Fels in der Brandung. Dein Einschlafritual. Wenn es nach Dir ginge, würdest du wohl den gaaaaanzen Tag stillen.
  • Das Tragetuch. Gleich zweimal kam es in Woche zwei zum Einsatz. Gefühlt nach drei Sekunden warst du tief und fest eingeschlafen. Soooo ein tolles Gefühl.
  • Die Federwiege! Hatten wir uns nur einen Tag vor Deiner Geburt von einer Freundin geliehen und abgeholt. Und zack.. man wippt und du findest es toll.

Große Schwesternhand hält kleinen Babykopf.

Das magst Du nicht:

  • Vermutung: Bauchweh. Du pupst in Woche zwei deutlich mehr als in Woche eins. Dein Bäuchlein scheint dich schon hin und wieder zu quälen..letztlich wissen wir es aber nicht genau und können nur Vermutungen aufstellen.
  • Seit einigen Tagen wird der Abend regelrecht zur Tortour. Du stillst quasi ohne Unterlass. Stundenlang. Meckerst, beschwerst dich lautstark. Und findest schlecht in den Schlaf. Neulich rettete uns einfach nur das Tragetuch aus dem Teufelskreis: Stillen, kotzen, stillen, kotzen.
  • Ich vermute: auch Du wirst kein Kinderwagenkind. Wenn Du tief und fest schläfst, dann kann man dich darin schon umher schieben. Wenn du allerdings quengelst und man versucht, dich durch schaukeln im Kinderwagen ruhig zu bekommen: Fehlanzeige.

Immer noch ein kleiner Blondie. 

Und sonst so?

  • Du hast Dein erstes Bad genommen. Nachdem tagelang Milch in die niedlichen Speckfalten rund um den quasi nicht vorhandenen Hals gelaufen sind, dachten wir: baden wir mal das Kind. Gesagt, getan. Baby M. fand es toll und hat sich nicht beschwert.
  • Du hast Dich erneuert wie eine kleine Schlange. Zwischenzeitlich rieselten die Hautschüppchen nur so von Deinem Bauch und Deinen Füßen. Nach wenigen Tagen war der Spuk nahezu vorbei und Du rundum erneuert.
  • Die Hebamme und ich haben noch mal bezüglich Deiner Größe nachgemessen. Hebamme kam auf 54cm, ich auf 55cm. Von wegen auf 50cm geschrumpft.. Pfff….
  • Deine Nabelklemme ist abgefallen. Genau von Tag 10 auf Tag 11.

In der Federwiege. 

Der schönste Moment der Woche:

Tja, was soll ich sagen? Ich habe ja schon öfter erwähnt, dass wir eigentlich eher „Team 3 Kinder“ sind. So vom Gefühl und überhaupt. Auch nach der Geburt und der anstrengenden Schwangerschaft sehe ich das noch so. Und dann stehen der Herzmann und ich letzte Woche am Laufgitter, schauen auf unser neues Babymenschlein hinab… er legt den Arm um meine Schulter und sagt:

„Irgendwann machen wir noch mal ein Drittes. Zwei haben alle. Das ist ja langweilig.“

Ich drehe meinen Kopf zu ihm, knutsche ihn ab und sage: „Ich weiß schon, warum ich genau dich geheiratet habe!“ Und es stimmt. Was solche Dinge angeht, sind der Herzmann und ich einfach einer Meinung. Kinder sind so toll. Auch wenn wir im Haus eigentlich keinen Platz dafür haben.. und über die Finanzen brauchen wir ja auch gar nicht reden. Aber hey… kommt Zeit kommt Rat. Jetzt muss ich 2020 erst einmal mein Studium zur Hebamme beenden und danach sehen wir ganz entspannt weiter.

Autor