39 Wochen Baby M. – 39 Wochen zu viert.

Die letzte Woche war aufregend.. im negativen Sinne. Baby M. hat das erste Mal in ihrem Leben die Notaufnahme von innen gesehen. War sehr unschön.. unten mehr dazu. Ansonsten das übliche: Zähne, die fast durchbrechen, hier und da mal etwas 4-Füßler, robben bis der Arzt kommt, sogar hingesetzt hat sie sich. Leider nur 2x.. seitdem ist wieder Ruhe. Ansonsten hat sich Baby M. optisch auch ziemlich entwickelt. Sie sieht irgendwie so „reif“ und verändert aus.. mein Baby wird allmählich zum Kleinkind. Und ich habe keinerlei Chance es aufzuhalten. Mimimimi… ach ja..


Du willst hoch hinaus, kommst aber nicht wirklich weit. Nach wie vor. 

Skills:

  • Winke Winke – Baby M. kann winken! Wir machen es ihr vor und sie macht es nach.
  • Quasseln: du sagst ständig „Mamamamamamam„.. vor allem, wenn du explizit mit mir kommunizierst. Wenn du nachts stillen willst, quakst du den Papa so lang mit „Mamamamam“ voll, bis er dich zu mir ins Bettchen bringt. Keine Ahnung ob es Zufall ist.. bin gespannt, wie es weiter geht. Wäre ja – zumindest für mein Empfinden – noch etwas früh.
  • das erste Mal Volksfest überlebt.. gast einfach zwei Stunden bei vollster Lautstärke um dich herum im Buggy geschlafen.
  • Momentan schläfst du fast ausschließlich in der Trage, beim Stillen oder im Kinderwagen ein. In der elektrischen Wiege hatten wir dich schon ewig nicht mehr. Mal sehen, ob es dabei bleibt.

Das magst Du:

  • neu probiert: Pizza (selbst gemacht). War super.
  • Papier.. momentan ganz schlimm.
  • Magnete am Kühlschrank – große Liebe

Das magst du nicht:

  • einen wunden Popo.. das erste Mal war dein Popo sooo richtig fies wund. Dank viel frischer Luft und Salbe war das Thema 3 Tage später erledigt. Sah aber schon beim Hinsehen weh.


Im Bällebad vom Nachbarsbaby. Hat aber auch ein eigenes .. dieses niedliche Baby. 

Meilenstein Sitzen?

Am 01.05.2019 hast du dich das erste Mal selbstständig hingesetzt. Mit 8 Monaten. Nun ja. Nicht nur einmal.. nein.. gleich zwei Mal hast du es getan. Dabei hattest du eine kleine Unterarmstütze in Form eines Schneidebrettes, welches dich minimal stützte. Wie dem auch sei.. ich habe schon beim Hinsetzen gesehen, dass du es zwar gemacht, nicht aber verstanden hast, was du da eigentlich tust. Und so kam es, wie es kommen musste: du hast es seitdem nie wieder getan. Grummel. Wenn ich dich auf den Boden setze, nimmst du erst einmal die 4-Füßler-Position ein.. und von da hast du dich auch schon mal nach hinten weg gedrückt und hast plötzlich gesessen. Blöd nur, dass du nur durch mein Absenken deines Körpers in diese Art von 4-Füßler kommst. Allein? Nööö… du kleines faules, besonders sehr süßes Mädchen. Also warten wir hier weiter auf ganz viele Klick-Momente… Himmel, Herr, lass Bewegung regnen.

Notaufnahme – hallo, wir mal wieder.

Ja, das „wir mal wieder“ passt nicht so ganz zu Baby M. Denn bisher waren wir nur mit dem Kindlein dort. Aber irgendwann ist ja immer das erste Mal.. so trug es sich eines Tages zu, dass der Ehemann das Baby bei sich auf der Couch hatte.. und wie das immer so ist mit den Augenblicken und Momenten.. kleine Millisekunden vergehen und zack.. jedenfalls ist Baby M. von der Couch gefallen. Und nein, wir haben keinen Teppich oder Auslegware oder so was. Nur harte Fliesen. Ach und einen sehr sehr schweren Couchtisch, an dem man zuvor abprallen kann.

Ich hörte nur den Aufprall und augenblicklich den Schrei, welchen Baby M. von sich gab und welcher nicht verstummen wollte. Es war grauenvoll. Leider hatten wir zu diesem Zeitpunkt wahnsinnig viel Besuch, so dass ich mich mit dem Baby erst einmal in ein Nebenzimmer verzog. Ich war unsicher.. Notaufnahme..? Ja, nein? Ich wusste, dass sie einen zunächst wohl zur Routine mindestens 24h da behalten. Noch während wir (unter anderem mit der Hebammen-Schwägerin am Telefon) darüber philosophierten was nun richtig wäre, bemerkte ich plötzlich Blut am Ohr des Babys. Viel Blut.. sehr sehr viel Blut. Es lief richtig heraus. Das ganze Ohr war voll damit. Ich sah rot (jaaaa, Wortspiele mag ich).. und das Wort „Schädelbasisbruch“ klingelte in meinen Ohren. Also zack, ab in die Notaufnahme. Es war schon sehr spät und Baby M. nun mitten im Nachtschlaf. Wir mussten dank blutendem Ohr nach Sturz nicht lang warten.. Baby M. zeigte ansonsten keinerlei Zusatzkriterien, die auf irgendetwas schlimmes hinweisen würden (Erbrechen, Ohnmacht oder ähnliches).. sie war nur genervt davon, ständig geweckt zu werden.

Ewig lang wurde im Ohr geschaut woher die Blutung kam.. und dann fand man in der Ohrmuschel.. an einem Ort, an dem man es erst einmal nicht vermuten würde.. einen tiefen Kratzer. Vermutlich von ihren scharfen Fingernägeln. Baby M. hatte es also tatsächlich geschafft, uns Todesangst einzujagen. Ich falle von der Couch? Ach komm, setz ich doch einfach noch ein blutendes Ohr on top, damit alle ausrasten. Hast du geschafft, Baby M. (Gott sei dank) hatten wir dann eine sehr erfahrene, ältere Ärztin.. sie war sehr entspannt und meinte: ab nach Hause mit euch. Unter der Auflage, dass wir Baby M. sehr gut beobachten müssen. Haben wir.. bis heute ist alles gut. Auf die Couch lassen wir Baby M. nun erst einmal nicht mehr. Halleluja.

Autor