11 Wochen Babyglück

Wir haben momentan ein absolut entspanntes Baby hier zu hause und sind sehr glücklich darüber. Unser Sonnenschein erwacht jeden morgen lächelnd, ist froh und strampelt fleißig vor sich hin. Die Welt könnte gerade nicht schöner sein. Unsere Tochter wirkt einfach nur glücklich, egal ob sie liegt, wippt, bei Mama auf dem Arm ist oder auf Papas Bauch liegt. Lediglich fremde Umgebungen und Menschen machen ihr weiterhin arge Probleme. Wir hoffen natürlich, dass sich das mit der Zeit einfach von selbst gibt.

Ida_Woche_11_Collage

11 Wochen Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung: meine Zunge überall und zu jeder Zeit raus strecken

Das mag ich gar nicht:

  • wenn Mama versucht mir den Milchschorf zu entfernen
  • leider unverändert: fremde Menschen und Umgebungen – habe mich wieder furchtbar eingeschrien 🙁
  • ich mag es auch weiterhin nicht getragen zu werden. Liegen und strampeln ist ja so viel schöner!

Darauf bin ich stolz: ich schlafe immer öfter allein ein (ohne Stillen oder Nuckel)
Sonstige Skills:

  • fünf bis sechs Stunden Schlaf schaffe ich jetzt fast jede Nacht
  • ich lächle zurück wenn Mama oder Papa mich angrinsen
  • ich drehe meinen Kopf von rechts nach links und zurück wenn ich auf dem Bauch liege
  • ich habe mich das erste Mal aus der Bauchlage auch in die andere Richtung auf die Seite UND den Rücken fallen lassen
  • ich führe Dinge in meiner Hand zu meinem Mund und will alles voll sabbern
  • schnullern klappt immer besser
  • ich kann in einem Abstand von wenigen Sekunden lächeln und weinen
  • mein erstes Wort “ei” 😀

11 Wochen Eltern sein:

Neue Erkenntnisse:

  • Der Schnuller rettet manch (fast) peinliche Situation
  • wenn das Kind auf dem Bauch des Papas schläft, sollte dieser nicht auch einschlafen weil die Maus sonst fast runterfällt (ist gerade noch mal gut gegangen)
  • Physiotherapie ist schlimmer für die Eltern als fürs Kind
  • der Kinderwagen passt auch ins kleine Auto der Tante

Schreckmoment: das Kindlein liegt in Bauchlage auf ihrer Spieldecke und dreht sich plötzlich zur Seite und landet langsam mit dem Kopf auf den Fliesen. Jetzt wissen wir was es bedeutet zu sagen “Mal eine Sekunde nicht aufgepasst!”
Dafür fehlt die Zeit: lesen (Mama)
Der glücklichste Moment: für das Äffchen wurde von der Stadt ein Kirschbäumchen gepflanzt
Streit über: hmm, eigentlich nix so richtig, wenn dann nur Kleinigkeiten
Darauf freuen wir uns: wenn Tante Metti endlich aus dem Urlaub wieder kommt und die Maus hin und wieder bespaßen kann
Das macht Mama glücklich: Der Milchschorf ist endlich weg!
Das macht Papa glücklich: endlich sind alle wieder gesund!

Autor