Juli 2018 – Rückblick Kindlein

Juli 2018 – Fünf Jahre alt

Der Juli war wie jedes Jahr ein ganz besonderer Monat für das Kindlein. Denn: es hatte Geburtstag. Unser Mädchen wurde tatsächlich 5 Jahre alt. Den entsprechenden Post zu ihrer Unterwasserwelt Party habe ich ja bereits vor einigen Wochen online geschickt. Zudem hatten die Tante und der Herzmann ebenfalls im Juli Geburtstag. Hinzu kam der Endspurt der Schwangerschaft mit Baby M. Der Juli war daher sehr anstrengend für mich… aber umso schöner für das Kindlein. Denn: die Maus hat so einige Entwicklungssprünge hinter sich. Darf ich erwähnen wie stolz wir sind? Määäächtig!

Mit der Omi.

ZWEI GROSSE SCHRITTE

1) Ich schlafe jetzt allein!

Ja. Richtig. Nachdem das Kindlein ein neues Zimmer bekommen hat, gab es plötzlich so etwas wie einen Klick-Moment. Nachdem sie beinahe fünf Jahre Nacht für Nacht entweder an Mamas oder Papas Seite verbrachte… sagt sie plötzlich „Ich möchte heute allein in meinem Bett schlafen.“ Der Mann und ich schauten uns erst mal an wie zwei Außerirdische. Doch das war noch nicht genug! Das Kindlein bestand auch darauf allein einschlafen zu wollen. Zu viel für die Mama. Ich spürte schon die ersten Tränen hoch stiegen. Doch die wurden erst einmal beiseite geschoben.. denn so richtig dachten der Mann und ich nicht daran, dass es wirklich klappen würde. Und dann stieg sie in ihr Hochbett, wurde zugedeckt, machte ihre Toniebox an und schickte uns weg. Ich heulte vor der Tür in Papas Armen. Vor Freude, vor Stolz, vor allem Möglichen. So viele Emotionen löste das Ganze aus.. an dieser Stelle sei auch noch einmal die Schwangerschaft erwähnt, die hormonell gesehen vermutlich noch die Kirsche auf der Torte war. Hehe. Jedenfalls schlief das Kindlein dann tatsächlich allein ein. Eine Ära endete. Und wir waren auf der einen Seite sehr stolz, auf der anderen Seite aber auch sehr traurig. Wir genossen ihre Nähe, jeden Tag. Immer. Und wir waren froh, dass wir ihr das geben durften, was sie so lang brauchte. Und nun, zack vorbei.

Nach etwa einer Woche wollte sie hin und wieder jemanden, der bei ihr bleibt bis sie eingeschlafen war. Dennoch blieb sie im Großen und Ganzen immer in ihrem Bettchen. In den letzten so extrem heißen Tagen konnte ich sie zum Schlafen bei mir im Schlafzimmer „überreden“. Hier war es angenehm kühl.. Und so konnten wir bis zur Geburt der kleinen Schwester noch einige innige Momente genießen. Wir sind gespannt wie es hier weiter geht. Aber bis dahin haben wir ja jetzt erst einmal einen würdevollen Kuschelersatz in Baby M.

Mama tobt sich aus. 

2) Ich übernachte jetzt woanders!

Ja. Richtig. Das Kindlein hat das erste Mal woanders übernachtet. Es waren zwar „nur“ die Nachbarn – also das Haus direkt neben uns… aber: es klappte. Zwei Anläufe brauchte das Mädchen. Den ersten Abend lag sie ewig wach neben der Freundin, während Papa noch Händchen hielt. Irgendwann resignierte sie und gab auf. Und war von sich selbst wahnsinnig enttäuscht. Papa trug sie darauf hin zu mir und keine drei Sekunden später war sie im Tiefschlaf. Doch das wollte sie scheinbar nicht auf sich sitzen lassen… und schwups: sie versuchte es den Tag darauf erneut. Und dieses Mal klappte es. Stolz wie Oskar lief sie uns den nächsten Tag in die Arme und tat dennoch so, als wäre nix gewesen. Für sie ist das ein enormer Meilenstein – in vielerlei Hinsicht. Lange Zeit war so etwas nämlich absolut undenkbar. Ich bin ganz froh sie nie nie gedrängt zu haben. Stattdessen zeigte sie uns den richtigen Zeitpunkt. Und so wie es war, war es einfach perfekt. Jawohl!

ALLES IST IRGENDWIE ANDERS

Das Kindlein verändert sich irgendwie. Und wir Eltern haben sehr oft das Gefühl, dass wir da nicht mitkommen. Manchmal fragen wir uns, ob es da überhaupt noch diese Erstgeborene gibt. Sie ist sehr selbstständig und unabhängig – und lässt uns das auch spüren. Es ist schwer in Worte zu fassen.. aber sie wird groß. Sie braucht uns für sehr viele Dinge nicht mehr. Und die letzten ganz tief greifenden Entwicklungen zeigen diesen Werdegang Tag für Tag. Es ist manchmal wirklich schwierig.. es zu akzeptieren, wahr zu haben. Wie oft habe ich in den letzten Wochen zum Herzmann gesagt: Gut, dass da jetzt das Zweite kommt, das kuschelt wenigstens hin und wieder. Denn ja, das Kindlein ist eher nicht mehr verkuschelt, braucht wenig Körperkontakt, zieht einfach ihr Ding durch. Sie ist so viel mutiger als früher, traut sich Dinge, ist stark.. und wir glauben, dass sie grundsätzlich ein sehr sehr glückliches Kind ist. Das war unser Ziel und bisher.. so hoffen wir.. haben wir das ganz gut hin bekommen.

U9

Wir hatten die U9
mit einem sehr kooperativem Mädchen
sie kann hüpfen, springen, auf einem Bein hopsen
malt Menschen, Striche, Dreiecke, Vierecke
hat den Sehtest bestanden
spricht perfekt
ist 111cm groß
wiegt 17,8kg
hat einen Kopfumfang von 52,5cm

GESPROCHEN WURDE AUCH

Mama: „Du bist mein größter Schatz auf der Welt!“
Kindlein reimt darauf hin: „Und das ist Alles, was zählt!“

Mama: „Kindlein, ich hab‘ Dich lieb!“
Oma: „Kindlein, ich hab‘ Dich lieb!“
Kindlein schweigt.
Oma: „Und was sagt man da?“
Kindlein: „Danke!“

„Das ist doch alles babyeinfach!“

„Ich bin eine Expertin im Trinken!“

Mama: „Es riecht hier irgendwie nach Hunde- oder Katzenkacka!“
Kindlein: „Also ich finde es riecht hier nach Nudeln mit Pesto!“

„Wenn wir einen Jungen bekommen, kann der ja auch einfach Lutz heißen.“

DER ERSTE WITZ VOM KINDLEIN

Gehen zwei Tomaten über die Straße. Wird eine überfahren. Sagt die andere: „Passiert!“

Autor