Wenn gar nichts mehr geht – Manduca!

Für uns war von Anfang klar, dass wir unsere Tochter “tragen” werden. Zu oft habe ich in Foren gelesen, dass ein Tragetuch die letzte Rettung war wenn das Kind mal wieder in einem scheinbar nicht enden wollendem Schub steckte. Viele Babies lassen sich nur durchs Tragen beruhigen oder so in den Schlaf schaukeln. Ein weiterer Vorteil ist die Bewegungsfreiheit, die man als Eltern hat. Ich habe mit dem Kindlein im Manduca schon gebügelt, Staub gesaugt, Wäsche aufgehangen und und und.

Bei unserer großen Gartenparty hatte ich als Mami so die Möglichkeit alle Gäste begrüßen zu können – ohne das jeder gleich das Kind haben wollte ;). Ich konnte sie so problemlos jedem zeigen, ihre Hände und Beine schauten raus und konnten so von jedem begutachtet und auch gerne berührt werden. Das Kind schlief seelenruhig vor sich hin während der Papa eine Rede hielt und das Buffett eröffnete.

DEN ganz großen Vorteil sehen wir aber in der Nähe zu unserem Kind. Für mich als Mama ist es fast so, als hätte ich sie noch mal im Bauch, so nah ist sie mir. Und für den Papa ist es gerade zu Beginn des Familienlebens eine ganz tolle Möglichkeit seinem Baby wirklich wirklich nah zu sein.

Manduca_Collage

Zusammenfassend kann ich mich absolut nur FÜR das Tragen aussprechen

  • Nähe zum Baby – für Mama UND Papa
  • Bewegungsfreiheit im Alltag
  • Beruhigung für die Kleinen – gerne auch bis in den Schlaf
  • Kind ist vor allzu neugierigen Blicken geschützt und kann trotzdem begutachtet werden
  • der Kinderwagen kann so auch gerne mal zu hause bleiben

Ich werde demnächst noch mal ausführlicher zum Thema Tragen schreiben, einfach weil ich finde, dass viel mehr Eltern tragen sollten!

Autor