Acht Wochen Baby M. – Acht Wochen zu Viert!

HALLELUJA

Es gab seit Wochen mal wieder einen Tag ohne Einschreien. Also geschrien hat Baby M. schon.. aber sie hat sich nicht mehr so schrill weg gebrüllt wie die Tage zuvor. Woran das jetzt lag.. es ist und bleibt ein reines Rätselraten. Waren es die Tropfen für den Bauch, die neuen regelmäßigen Massagen, doch der Osteopath oder vielleicht einfach nur Glück? Ein abgeklungener Schub oder ein besseres Abpassen der müden Phasen? Man sieht.. es kann im Grunde alles sein. Und genau so sehen wir unseren Alltag mittlerweile. Wir warten einfach ab und sehen was der Tag bringt. Nach wie vor zu Hause und so gut wie nie unterwegs. Damit mag ich noch ein bisschen warten. Denn direkt nach dem Tag der Ruhe gab es den schlimmsten Schreitag ihres bisherigen Daseins. Alles schlimm, alles wie immer. *gähn*

Skills:

  • Du hast das erste mal 5 Stunden am Stück geschlafen!
  • was mir die letzten Wochen aufgefallen ist: du schläfst beim Stillen nur noch ganz selten ein. Das war ganz zu Beginn anders. Jetzt ist die Federwiege oder eine Trage die beste Möglichkeit für Dich zur Ruhe zu kommen.
  • Du gibst jetzt ganz aktiv „Laut“… da ist schon mal ein „wahh“ oder ein „uäh“ dabei
  • du streckst ganz gezielt Deine Zunge heraus
  • du hast das erste Mal so lang gebrüllt, dass du dich davon übergeben musstest
  • Du drückst Dich mit den Füßchen vom Boden weg und schiebst dich so nach oben
  • Deine Haare sind ziemlich lang geworden
  • Spielzeuge sind hier langsam sinnvoll – werden angeschaut und genau verfolgt

Das magst Du:

  • Mamas neue Trage – beste Investition
  • wenn wir „oooohhhh“ oder „aaaaaahhh“ sagen – dann versuchst du es nachzumachen und grinst ganz verschmitzt
  • wenn Mama mit den Fingernägeln über den Stoff des Sessels kratzt – da hörst du ganz genau hin

Das magst Du nicht:

  • müde sein und nicht einschlafen können – ach ja…
  • in den Kinderwagen gelegt werden – erst einschuckeln lassen und dann abgelegt werden!

Und sonst so?

Motor Federwiege

Davon hatte ich noch gar nichts erzählt und muss es nun unbedingt nachholen. Von einer Freundin habe ich mir einen tag vor der Geburt von Baby M. noch eine Federwiege insgesamt Gestell ausgeliehen. Das Baby liebt das Ding heiß und innig und es war von Beginn an ein Garant fürs Einschlafen. Nur sobald man mit dem Wippen aufhörte… hörte auch Baby M. mit dem Schlafen auf. Das Ende der Geschichte: irgendwer saß immer daneben und wippte. Und wippte.. und wippte. Ewig. Was war also die Lösung? Wir schauten nach einem Motor für die Federwiege. Da uns Angebote aus Deutschland viel zu teuer waren, wurden wir im Ausland fündig. Dank verschiedener Blogbeiträge und guten Tipps rund um das Thema Motor und Federwiege konnten wir eine Woche nach der Bestellung das Teil sehr gut „installieren“… nun ja. Es mag etwas seltsam krass aussehen wie Baby M. darin schaukelt.. heftig und schnell irgendwie (auch wenn man die Intensität einstellen kann).. aber dieser Motor rettet mir die Tage und vor allem auch die Nächte. Das Baby liegt aber natürlich nicht nur darin. Hier findet ein lustiger Wechsel zwischen Wippe, Wiege, Arm, Kinderwagen und Trage statt. Vielleicht finde ich irgendwann mal die Muße euch den Motor genauer zu zeigen. Momentan kann ich mir das Babyleben ohne das Ding nicht mehr vorstellen. Aber auch hier gilt ja bekanntlich: kommt Zeit, kommt Rat!

Immer noch nur zu Hause

Tja, wir trauen uns nach wie vor nicht aus dem Haus. Also nicht so richtig. Ich als Mama brauche aber unbedingt Bewegung und auch frische Luft. Da Baby M. momentan ein großer Fan von kleinen Naps (so 20-30 Minuten) ist, nehme ich die Beine in die Hand und laufe mit dem Kinderwagen oder der Trage wie eine Verrückte durch die Gegend um so viel Weg wie möglich zu schaffen. Letzt Woche wollte ich etwas weiter – musste einen Brief einwerfen. Kurz nachdem ich mein Ziel erreicht hatte, eskalierte Baby M… das Ende der Geschichte war eine Stillrunde kniend im Wald, nach der Baby M. aber weiterhin brüllt und ich sie so nur im Fliegergriff und einhändig den Kinderwagen fahrend nach Hause bekam. Das nervt soooo… aber sie ist wach einfach nach wie vor kein glücklicher Mensch. Kannste‘ nix machen.

Jedenfalls vermeiden wir nach wie vor Geburtstage oder ähnliche Veranstaltungen. Meist schicke ich dann den Papa mit dem Kindlein hin.. ich beiße in den sauren Apfel und verweile mit Baby M. zu Hause. Ich kann nicht leugnen: es nervt. Aber die Alternative ist mitgehen.. und wie das endet weiß ich einfach. Schon zu Hause ist es ein Drahtseilakt dieses Kind halbwegs ohne größere Schreiorgien durch den Tag zu begleiten. Also friste ich weiterhin mein Dasein zu Hause… und ich weiß: es kommen auch wieder ganz andere Zeiten.

 

Autor