Eine Ode an die kleinen Babyfüßchen

Füßchen

Ich muss das jetzt einfach loswerden. Und auch wenn es abgedroschen, übermäßig romantisch oder nach Helikoptermama klingt: ich liebe diese kleinen Babyfüsschen. Ich liebe sie nicht nur, ich bin ganz verliebt und vernarrt in sie. Und das sage ich: eine Frau, die Füße und vor allem ihre eigenen hasst. Aber wenn ich momentan nachts ins Familienbett husche, dann kuschle ich mich so fest an unser Kindlein, dass ich auch ja an diese kleinen weichen Füßchen komme *hach*. Und dann kuscheln wir… also meine Wenigkeit und diese kleinen Zehen.

Und eigentlich darf und kann ich ja nicht mehr von “Babyfüßchen” sprechen, sondern vielmehr von Kleinkindfüßen. Aber wie klingt das denn? Für mich bleiben es diese zuckersüßen, sanften Babyfüßchen vom Kindlein. Sie tritt ja damit auch gerne mal um sich, rammt sie mir ins Gesicht, den Bauch oder gegen andere schmerzhafte Stellen. Aber wenn ich sie dann mal wieder an dieser kleinen Fußsohle kitzle, ist das alles wie vergessen. Vergessen sind auch die Minikäsefüßchen vom Winter, wo sie noch so klein war und wir immer diese dicken Söckchen angezogen haben. Jetzt rennt sie nur noch barfuß durch die Gegend und ganz ganz selten kommen ein paar Socken an ihre kleinen Füße. Und daher muss das jetzt sein… *herz*

 

Ode an die Babyfüßchen

Verschrumpelt auf die Welt
Verpackt im Winter
Befreit in den Sommer
Verkuschelt mit Mama

Zwei kleine Füßchen
10 kleine Zehen
Nervenenden und Gekicher
Wärmespender
Weltentdecker und Sandsammler

Fest am Boden
baumelnd sowieso
in die Luft gestreckt
Tragen Dich von Abenteuern

in die ganz ganz große Welt!

Autor

3 comments

Comments are closed.