Guten Tag, wer sind sie denn? Teil 1

Über den Wandel vom Mensch zur Mama.

Teil 1.

Autos.

auto

Früher. Da war ich eine von der Sorte, die beim Fahren die Musik so laut aufdrehte, dass man einen heran nahenden Rettungswagen erst durch den regelmäßigen Blick in den Rückspiegel wahrnahm. Ich sang lauthals… Rock, Pop, Hip Hop. Lief Klassik, heulte ich schon mal und legte andächtig den Kopf zur Seite.

Meine Hände berührten selten das Lenkrad. Ein Finger reichte doch. Ich hupte, fluchte, hatte regelmäßig einen Puls von 3800. Keiner konnte Auto fahren – außer ich natürlich. Bei gelb fuhr ich schon los, während die anderen auch nach 2 Sekunden noch auf die Farbe grün starrten um sich zu vergewissern, ob sie auch ja los düsen konnten.

Früher…putzte ich mein Auto mit Hingabe. Während meines Studiums hockte ich einmal die Woche an der Waschanlage, saugte, wischte, räumte auch den letzten Krümel aus. Leere Flaschen? Kleiderschrank? Schuhe? Gab es bei mir nicht!

Meine Welt zerbrach, als ich eine Beule in mein eigenes Auto fuhr. Insgeheim schmiedete ich Mordkomplotte gegen die Vollidioten, die beim Aussteigen ihre Tür in mein Auto rammten und damit unschöne Kratzer verursachten. Sie sollten alle in der Hölle schmoren.

Und…für mich stand immer fest: nach dem Studium verdiene ich Geld.. und davon kaufe ich mir das geilste Auto ever. Mit vielen Pferdestärken, das war klar. Ich war schon immer der 200 km/h-Typ auf der Autobahn. Schnelligkeit ist mein Ding, Autos noch mehr. Motorisierte Sachen und ich passen einfach zusammen.

Viele Kilometer und regelmäßiges Fahren gehörte schon immer zu meinem Leben. Während des Studiums pendelte ich mindestens alle zwei Wochen 580km – die einfache Strecke. Dann pendelte ich für den Job und wechselte zwischenzeitlich auch mal in die Öffis. Diese Erfahrung reicher, wollte ich einfach nur mein Auto wieder haben.Und ich bekam es. Und es war herrlich. Wie eine Symbiose. Schon immer.

Dann wurde ich Mutter.

Nun ja. Ich liebe noch immer schnelle, schöne Autos. Große Autos. Versteht mich nicht falsch. Ich bin kein Freund von diesem Tuning-Krams. Aber ich mag Autos einfach. Und ich fahre auch immer noch gerne schnell über die Autobahn.

Aber: aus dem einen Finger am Lenkrad wurden zwei Hände, die die perfekte 10 vor 2 Haltung verinnerlicht haben. Es könnte ja ein Hindernis kommen und wir könnten einen Unfall mit dem Kindlein haben. Dann muss man das Lenkrad schon irgendwie gut in der Hand haben, ne?

Das Auto ist nicht mehr als ein Gebrauchsgegenstand. Wo ich früher wöchentlich das Innen- und Außenleben bonerte, so schaffe ich es mittlerweile vielleicht einmal im Jahr in die Waschanlage. Ausgesaugt wird es nur noch, wenn der gesamte Kindersitz über und über mit Sand besäht ist. Oder wenn das Spielzeug in mitten der komischen Reste nicht mehr zu erkennen ist. Im Kofferraum stapeln sich diverse Dinge: Strandmuschel, Windfang… vor allem aber Sandspielzeug. Für spontane Abstecher zum See, auf den Spielplatz oder wo man das Zeug sonst noch so braucht.

Auf der Rückbank könnte man das Gefühl bekommen in einem Süßwaren- oder Spielzeugladen zu sitzen. In den seitlichen Lüftungsschlitzen hängen alte Lollies, die das Kind nur halbherzig abgelutscht hat. Überall Bücher, Schleich Tiere, Duplo Figuren und was weiß ich nicht. Der Versuch, dem Chaos Einhalt zu gebieten indem man so ein Sortierteil an der Rücklehne festbindet, scheiterte recht schnell. Irgendwie landet der Kram überall, nur nicht in den kleinen Täschchen.

In den Ritzen der Sitzflächen vermehrt sich eine seltsame Mischung aus Schokolade, Krümelkeksen und Salzstangen. Eisreste sind sowieso überall. Papier ebenso. Der Reboarder bräuchte vermutlich eine Reinigung mit einem Kärcher, bevor ich ihn verkaufen könnte. An den Schultergurten kleben undefinierbare Reste, die schon bessere Zeiten gesehen haben.

Außerdem habe ich neues Grundinventar: vom Spielzeug mal ganz abgesehen, gibt es seit dem Kindlein IMMER Feuchttücher im Auto. Taschentücher ebenso. Und wenigstens ein Blinkespielzeug. Neuerdings gibt es einen iPad-Halter. Und gerne zwei oder drei Stunden am Stück Micky Maus Wunderhaus – wenn wir denn eine weite Strecke fahren. Oder dieser blaue, quietschende Hase namens Kikaninchen. Tja. Muss ich erwähnen, dass das Radio eigentlich fast immer aus ist? Und ist es mal an, dann schalte ich neuerdings nicht mehr Radio 1 ein, sondern lande bei Radio Teddy.

Doch nicht genug: Mit Kind hat man ja nun auch immer etwas zu trinken an Board des fahrbaren Untersatzes. Und wer hat schon Zeit das immer weg zu räumen, wenn man das quakende Kind gerade aus dem Sitz hebt und hofft, es würde nach dem Umbetten im Schlafzimmer wieder friedlich davon schlummern? Also liegt die Flasche mit dem Trauben-Holunder-Mix im Auto. Sie wird praller. Und praller. Und von einer Sekunde zur anderen zaubert sie dir einen lila farbenden Sternenhimmel an die hellgraue Decke deines Autos.

Dieser Sternenhimmel hält sich bis heute hartnäckig. Alle Versuche, die wolkige Nacht wiederherzustellen, scheitern. Vermutlich würde es nur noch eine Innenreinigung für 100€ bringen. Aber als Mutter weiß man, dass das Geld verschleudert wäre.

Muss ich erwähnen, dass das Auto mittlerweile 32462856 Kratzer hat? Die sind nicht mal unbedingt vom Kindlein selbst. Vielmehr von der Babyschale, von Spielzeug oder von verzweifelten Versuchen alles husch husch ins Auto zu räumen, während das Kindlein plärrend an einem klebt.

Früher… da saß ich auch händchenhaltend neben meinem Mann – egal ob ich gefahren bin oder nicht. Jetzt tauschen wir nur noch mitleidige Blicke über den Rückspiegel aus und geben uns via Hand Zeichen, ob das Kind schon eingeschlafen ist. Ich habe noch nie so viel auf der Rückbank gesessen, seit ich das Kindlein habe. Das ist schon ein anderer Kosmos – aber ein ziemlich schöner. Mit Glitzer und Liebe und vielen rosa Herzen.

Autor

3 comments

  1. Kathi, ich erbitte die Viertelvorneunlenkradhaltung. Ausdrücklich empfohlen von meinem ADAC-Fahrsicherheitstrainingsinstruktor. 🙂 Allzeit sichere Fahrt! Anne

  2. Hahahah…wieder herrlich gelacht, weil man sich ja doch wieder findet.
    Und ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, weil ich dachte ich sei die `Einzige`die das Auto so verkommen lässt;-)
    Gerade gestern erst einen neuen Kratzer hinzugefügt (hust)*;-)

Comments are closed.