39 Wochen Babyglück

Den 37 Wochen Schub spürten wir in der vergangenen Woche immer öfter – aber bei weitem nicht so heftig wie die letzten Schübe. Im Grunde genommen endete er, bevor er richtig begann *glücklich*! Das Wickeln ist hier momentan mehr als nur ein Krampf – aber dazu mehr in einem gesonderten Post! Ansonsten schwebt die dritte große Reise wie ein riesiges Damoklesschwert über unseren Köpfen und wir überlegen jeden Tag aufs Neue, wann wir denn am besten fahren um es der Puppe as easy as possible zu machen. Gut drauf ist sie nach wie vor, krabbelt, brabbelt, zieht sich überall hoch, steht und fällt wieder um, schreit, weint, lacht… glückliches kleines Mädchen :).

Woche_39_Collage

39 Wochen Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung: in den Stand ziehen und dann natürlich stehen
Lieblingsspielzeug:
leider immer noch der Autoschlüssel :/
Wörter:
momentan wieder ganz viel “neeeiiin” und “dadadada”
Das mag ich gar nicht: wickeln hat hier eine Dimension erreicht, die einen Extra-Post verdient
Darauf bin ich stolz:

  • das erste Mal 3 Sekunden frei stehen
  • im Krabbeln bin jetzt Meister – endlich nicht mehr so faul 😉

Sonstige Skills:

  • das Essen klappt wieder etwas besser: größere Mengen werden vertilgt und auch kleinere Portionen schaffen es in den Mund
  • Kinderwagen geht immer nur kurz gut, dann Geschrei
  • ich ziehe mir schon seit Wochen gerne die Mützen vom Kopf – das wird aber immer schlimmer
  • meine Haare sind jetzt endlich so lang und “schwer”, dass sie nicht nur noch ausnahmslos nach oben stehen
  • ich liebe es, wenn meine Familie mit mir ganz schnell um den Kamin rennt und lache dabei wie verrückt
  • ich sitze sooooo gerne in Einkaufswägen

39 Wochen Eltern sein:

Neue Erkenntnisse:

  • wenn das Kind im Hochtsuhl sitzt und die Windel voll knallt ist Eile geboten
  • ein guter Fahrradanhänger ist soooo teuer 🙁
  • der Billighochstuhl von IKEA ist bei weitem besser als wir dachten (und ja, man braucht einen zweiten Hochtstuhl, wenn man auf großen Reisen nicht das schwere Holzteil mitschleppen will)

Schreckmoment: das Leben mit einem Krabbelkind, was sich überall hochzieht ist ein EINZIGER Schreckmoment
Nächte:
ganz unterschiedlich! Mal zwei Unterbrechungen, ganz oft aber auch vier. Momentan geht sie erst zwischen 20.00 und 21.00 Uhr ins Bett und steht immer gegen 7.00 Uhr auf der Matte. Tagsüber gibt es noch zwei Schläfchen. 
Dafür fehlt die Zeit: bisschen Gartenarbeit und Wäsche
Der glücklichste Moment: Mama und Papa sitzen mit dem “mamamamamama” brabbelnden Kindlein auf dem Bett. Papa sagt: “sag doch mal Papa und nicht immer nur Mama”. Kindlein entgegnet “baba”. *herzherzherz*
Streit über: kein Streit! 🙂
Darauf freuen wir uns: also Mama freut sich erst einmal auf den Frisörbesuch am kommenden Wochenende und zusammen fiebern wir dem nächsten Flohmarkt entgegen!
Das macht Mama (un)glücklich: ein Magen-Darm Virus hat mich Ende der Woche ziemlich flach gelegt :/
Das macht Papa glücklich: das Kindlein spielte zwei Stunden Sekretärin in Papas Büro *herz*

Autor

2 comments

  1. Oh ja, jetzt muss man die Wohnung krabbelsicher machen. Bei uns verschwand erstmal sämtliche Deko (schnief), also keine Decken oder Kerzen, … Inzwischen steht wieder ein Glas mit LED-Teelicht auf dem Couchtisch 😉
    Lieben Gruß, Wiebke

  2. Wir haben heute auch das Haus sicher gemacht (Treppengitter, Steckdosen gesichert…) aber noch steht einiges an Deko rum… mal gucken wann diese weichen muss!
    Und ich bin gespannt wann unsere kleine sich mit dem Hinstellen beginnt 🙂
    Liebe Grüße Anny

Comments are closed.