Weihnachtskalender mit 17 Monaten…

Weihnachtskalender mit 17 Monaten. War doof, merkste selber, ne? Daher kurz ein Abriss über den Verlauf unseres ersten Versuches mit einem Kalender. Wie ich schon mal irgendwo geschrieben habe, bin ich nicht so die Bastelfee. Vielleicht kommt das noch. Vermutlich aber eher nein. Also haben wir dem Kindlein einen Playmobil Kalender gekauft – natürlich altersgerecht ab 1 1/2. Bunt, neutral, schöne Sachen drin. Nun wollte ich natürlich, dass das Kind auch allein die Kästchen aufmachen darf. Kann mich nur wiederholen: war doof, merkste selber, ne?

Kalender_Collage

  1. Muddi öffnet das erste Kästchen leicht, so dass das Kind nur noch leicht ziehen muss, um es komplett zu öffnen
  2. Kind greift nach der darin enthaltenen Figur
  3. Kind freut sich wie irre
  4. Muddi erklärt ihr, dass es morgen das nächste Kästchen gibt
  5. Papa schnappt sich den Kalender und legt ihn – leider noch sichtbar – auf einen Schrank
  6. Kind beginnt panisch zu brüllen und zeigt auf das besagte Teil
  7. Muddi lenkt Kind ab
  8. Papa bringt Kalender außer Sichtweise
  9. Kind brüllt weiter
  10. Kind bekommt rote Flecken im Gesicht
  11. Kind verschluckt sich beinahe an seinen eigenen Tränen
  12. Mutti fängt fast mit an zu heulen
  13. Kind schreit und schreit und schreit…
  14. und nein… kein Bockbrüllen… es war ein richtiges Einschreien
  15. Kind kann nicht mehr, heult Rotz und Wasser
  16. Eltern geben auf
  17. Papa holt den Kalender
  18. Kind öffnet begeistert alle Türen
  19. und ist… glücklich…

Tja, was soll ich dazu jetzt sagen? Hätten wir eine Wahl gehabt? Ich war echt so durch nach dieser Aktion.. *grummel* Im Nachhinein hätte ich ihr einfach jeden Tag die eine Figur aus dem Kalender geben sollen. Aber dann hätte ich ihr den Kalender nie zeigen dürfen.. und das wäre ja auch irgendwie am Sinn der Sache vorbei geschrammt, oder? Auf jeden Fall war sie danach überhappy mit ihren neuen Figürchen und bespielte sie ganz eifrig. Bis heute übrigens. Die Dinger sind der Hit. Und so haben wir jetzt neben der Duplokiste und der Schleichschublade etwas neues: eine Playmobilplastikkiste.

Was haben wir daraus nun gelernt? Ich weiß nicht so recht. Ab wann verstehen Kinder so was? Ich habe neulich echt krasse Sachen dazu gelesen… so was wie: Kind steht jetzt immer um 4.30 Uhr auf, um das nächste Kästchen zu öffnen und ist permanent durch den Wind – mit 4 Jahren. Scheint also vielleicht noch eine kleine Weile zu dauern, bis sie das verstehen, beziehungsweise verdauen können. Geduld ist ja nicht immer die Stärke von so kleinen Murkeln. Ich werde mir für nächstes Jahr auf jeden Fall etwas einfallen lassen müssen. Aber dann ist sie auch fast 2 1/2 und es wird eventuell einfacher. 🙂 Bis dahin: kommt gut ins Wochenende!

Autor

One comment

  1. Wie wäre es, statt einem Kalender, der weniger (Päckchen, Türchen etc.) wird, was zu machen, das täglich wächst? Jeden Tag eine Krippenfigur aufstellen, einen gebastelten Stern ans Fenster kleben, irgend sowas. So ist zwar fürs Kind das “Ziel” weniger gut absehbar, aber es braucht weniger Geduld und Selbstbeherrschung.

    LG, Julia

Comments are closed.