Browsing Category

Allgemein

Allgemein

9 Wochen kleiner Baby-J. – 9 Wochen Babyglück

11. Juli 2022

9 Wochen kleiner Baby-J. – 9 Wochen Babyglück
(Werbung da Affiliate-Verlinkung)

Oh Baby J., nun ist es schon Anfang Juli. Der Sommer ist in vollem Gange und ich als Mama dank dieser Jahreszeit sehr glücklich. Was graut es mir schon wieder vor Jacken, Handschuhen und dem Mützen-Chaos im Herbst und Winter. Stattdessen gerade Tür auf und raus. Sonne, Wärme, Eis und glücklich sein. Baby J. trägt daher oft nur Body mit maximal Hose um ihn etwas vor der Sonne zu schützen. Das war es aber auch schon. Ansonsten stand diese Woche nicht unbedingt im Zeichen von Baby J. da es vor allem um die Geburtstagsvorbereitungen vom großen Kind ging. Dennoch nun mal das wichtigste in kurz:

NEU NEU NEU

  • Faust im Mund. Nachdem du nun letzte Woche schon deine Arme für dich entdeckt hast, so ist es diese Woche nun die Faust. Die Finder mittlerweile recht sicher den Weg in deinen Mund und wird dort herzallerliebst und langwierig eingespeichelt.
  • Aktueller Zwischenstand Autofahrten: du schläfst nahezu jedes Mal direkt ein, wenn wir mit dem Auto las fahren. Ich vermute jedoch, dass das weniger am Auto sondern eher an deinem Alter und dem damit verbundenen Schlafbedarf liegt. Das Geruckel wird sein Übriges tun.
  • Deine Schwester kann dich nun ganz allein hoch nehmen. Also die Große natürlich. Sie hat darum gebeten, es versuchen zu dürfen und irgendwann dachten wir uns: ok. Siehe da.. aufgrund deiner richtig guten Kopfkontrolle, klappt es ohne Probleme. Wir nehmen dich dann natürlich schnell von ihrem Arm (immerhin bist du ein echter Klepper und weiterhin schwer wie irre), aber so für zwischendurch beim Weinen.. großer Vorteil.
  • Ausflüge: so langsam geht es los und Baby J. nimmer inklusive Mama wieder am normalen Leben teil (das man das in Anbetracht von Corona wieder so schreiben kann ist auch irgendwie schön). Bedeutet: 2x waren wir am Wochenende jeweils einen Auftritt der Großtochter besuchen und haben Baby J. einfach eingepackt. Kinderwagen und zack. Einmal hat er alles verschlafen.. beim zweiten Mal waren wir etwas länger.. hier rettete uns die Trage und das Stillen im Schatten. Hat alles in allem sehr gut geklappt. Gerne mehr davon wenn Baby so entspannt bleibt.

Ich lieb‘ deine Babyfüßchen!

Motorisch gehst du übrigens weiter ziemlich ab. Abgesehen von deiner Faust im Mund geht das „Drehen“ auf die Seite steil Richtung next Level. Überhaupt strampelst du mitunter wie ein wild gewordenes Tier durch die Gegen und fliegst von einer Seite der Wickelkommode zur anderen. Natürlich drehst du dich auch noch nicht richtig auf die Seite, aber du schaffst es schon ein klitzkleines bisschen in die richtige Richtung. Deine Wippe bringst du durch Bewegungen auch schon zum Wippen. Vom Greifen sind wir natürlich noch weit entfernt… auch wenn deine Schwestern nicht müde werden, dir das ein oder andere Spielzeug in die Hand zu quetschen.

Deine Schwestern finden dich nach wie vor ziemlich cool. 

BADEN

Du hast nun endlich das erste Mal so richtig „gebadet“. Wenn man das so nennen kann. Irgendwie sind ja Babybadewannen bei einem dritten Kind nur noch nervig. Nehmen Platz weg, und für 5 Minuten durchs Wasser ziehen verschwendet man unfassbar viele Liter. Also haben wir uns bei Baby J. für diesen Sitz von Angelcare entschieden und sind damit bisher mehr als happy. Bisher habe ich Baby J. damit nur abgeduscht. Diese Woche war es nun soweit und er durfte mit seinen Schwestern mal richtig in dem Sitz baden. Heißt: rein in den Sitz und die Badewanne voll laufen lassen. Anschließend haben die Mädels dafür gesorgt, dass auch wirklich jeder cm deines kleinen Babykörpers mit Wasser benetzt ist. Es hat dir auf jeden Fall gefallen und darf gerne wiederholt werden.

Allgemein

8 Wochen kleiner Baby-J. – 8 Wochen Babyglück

4. Juli 2022

8 Wochen kleiner Baby-J. – 8 Wochen Babyglück

Ui ui ui, aktuell komme ich kaum hinterher mit dem Schreiben und bloggen. Denn: ich muss ganz ehrlich sagen, dass der Sprung von 2 auf 3 Kindern (gefühlt) der krasseste aller Sprünge ist. Das liegt natürlich in erster Linie daran, dass die 1:1 Betreuung durch uns Eltern weg gefallen ist.. und natürlich auch daran, dass J. nun mal ein Baby ist. Und erst wenige Wochen alt. Wir arbeiten jedenfalls daran, alles unter einen Hut zu bekommen.. was jedoch aktuell nicht wirklich funktioniert. Wenn wir ehrlich sind. Aber nun erst mal zur achten Woche, denn es hat sich mal wieder einiges getan bei Little J.

SPRUNG SPRUNG HURRA?

Hm. Hast du bereits deinen ersten Entwicklungssprung am Start mein kleiner J.? Ich habe mich auch beim dritten Kind erwischt, wie ich nach der typischen „Sprung-Tabelle“ aus „Oje, ich wachse“ gegoogelt habe. Obwohl ich es doch nun mit dem dritten Baby besser wissen müsste: jedes Kind ist anders und gefühlt ist das ganze erste Jahr ein einziger großer Sprung. Die Entwicklung ist so unfassbar rasant, dass man mitunter ja gar nicht hinterher kommt. Jedenfalls warst du letzte Woche doch sehr unruhig mein kleiner J. Wir kennen dich ja bisher nur als sehr genügsamen kleinen Kerl. Und nun hast du auch mal lautstark gemeckert und mir, deiner Mama, damit die alten Zeiten mit unserem Schrei-Keks in Erinnerung gerufen. War nicht schön, wenn auch bei weitem nicht so schlimm wie damals. Jedenfalls ist diese Woche einiges passiert, was darauf hindeutet, dass du tatsächlich vieles dazu gelernt hast und somit mitten in etwas steckst, was deine Entwicklung unfassbar pusht:

  • du hast Arme! Haha.. und wie.. du ruderst anders mit ihnen. Schlägst mehr umher, auch ganz bewusst immer wieder gegen dich selbst. Ob es diese Entdeckung ist, die dir so zu schaffen macht?
  • Spielzeug über deinem Kopf verfolgst du mit absoluter Präzision. Und wirst dabei mit deinen Augen und deinem Kopf immer schneller.
  • MEILENSTEIN: du hast dich vom Bauch auf den Rücken gedreht. Oder „fallen gelassen“. Und das nicht nur einmal.
  • Du bewegst dich unfassbar viel. Und gewinnst an Kraft. Das Resultat: du schaffst es schon so ein kleines bisschen auf die Seite. Zumindest in diese Richtung.
  • Du warst übrigens das erste Mal mit zum einkaufen. Was hast du gemacht? geschlafen. Amen.

MAG ICH, MAG ICH NICHT

  • Federwiege: aktuell mal ja, mal nein. Es gibt Tage, da bist du darin sehr entspannt und Tage an denen du direkt zappelst wie ein Fisch an Land. Es ist keine Hass/Liebe.. aber auch kein Hass oder eine Liebe. Wir werden sehen, wie lange wir das Ding im Einsatz haben.
  • Kinderwagen: ohhh, ganz schwer einzuschätzen. Eigentlich liegst du da nicht gern allein drin. Verständlicherweise. Und meistens hast du darin alles zusammen gebrüllt. Nun gab es aber einen Tag der letzten Woche.. da habe ich dich motzig mit Spucktuch vor dem Gesicht auf die Seite in den Kiwa gelegt und zack: die Augen waren sofort zu. Fand ich merkwürdig, hat aber am gleichen Tag noch ein zweites Mal geklappt. Bin gespannt, wie es damit in der kommenden Woche weitergeht.
  • Trage/Tuch: ich habe nach Ewigkeiten mit meiner kokadi Tai Tai (Werbung da Markennennung) einfach mal wieder ne Runde das Tagebuch genutzt und wurde nicht enttäuscht. Es fühlte sich richtig richtig toll an vom Komfort und Baby J. liebt es ebenso wie wir. Kann so gerne weiter gehen.
  • Wippe: liebst du, ohne wenn und aber. Ist uns im Alltag mitunter ein der größten Hilfen

DU RIESE

Oh ja. Riese ist noch untertrieben. Mit 8 Wochen trug unser Baby J. nun auch das erste Teil in der Größe 74. Hallo? Nicht normal. Er wächst proportional zum Geburtsgewicht einfach weiter. Obwohl er so ein mega Kotzi ist und einfach jedes Mal nach dem Stillen die Hälfte wieder raus haut. Dieses Kind. Seine Füße sind jedenfalls unfassbar groß. Ich vermute da starten wir nicht wie bei den Mädels mit 20/21 beim Laufen. Oje Oje. Dein Wachstum schlägt sich jedenfalls nicht nur in der Kleidergröße nieder, sondern auch in der Windelgröße. Haben wir Größe 1 noch gefühlt recht lang getragen, wird Nummer 2 nun direkt zu klein. Hallo? Kleiner J. Auf dem Arm gehalten wirkst du mitunter wie ein Kleinkind. By the way: deinen Kopf kannst du schon ganz ganz toll halten.

Allgemein

7 Wochen kleiner Baby-J. – 7 Wochen Babyglück

27. Juni 2022

7 Wochen kleiner Baby-J. – 7 Wochen Babyglück

Diese Woche stand wieder ein Arzttermin für Baby-J. an. Es ging zur Hüftsonso… und auch sonst war diese Woche sehr aufregend. Vor allem aber spüren wir, dass sich diese magische so wundervolle Neugeborenenzeit allmählich dem Ende neigt. Denn, nein: du bist nicht mehr das kleine knautschige Baby vom Beginn. Du trägst Größe 68 und bist plötzlich so wach und groß und kannst dein Köpfchen schon so toll halten. Überhaupt magst du gerne rum schauen, so ganz aufrecht. Ach Baby-J. = große große Liebe immer noch!

BABY-J. und der Körper

Hüftsono:
Wie oben schon geschrieben. Wir waren zur Hüftsono. Hat uns dieser Termin beim Mittelkind noch regelrecht Schweißperlen auf die Stirn getrieben, so waren wir nach 7 Wochen J. doch deutlich entspannter. So langsam gewöhnen wir uns an das ruhige Baby, welches außer schlafen und stillen nicht viel mehr braucht. Beim Keks bedeutete so ein Termin Angst, Panik. Doch Baby-J. machte es uns wie schon die Wochen zuvor leicht. Er war seelenruhig. Lediglich bei der Untersuchung unterlief ihm ein kleines Maler. Er pupse ganz doll und schwups.. ich sag mal so viel: die Ärztin musste sich umziehen. Niemals werde ich Papas geschockten Blick auf das Shirt von Frau Doktor vergessen.

Matschauge:
War ja klar, dass uns diese tolle Baby-Phänomen auch noch ereilen würde. Ein kleiner Windhauch, zack: Baby hat ein eitriges Auge. Also wischen, Wegschmieren, beobachten, Rücksprache und Begutachtung durch die Hebamme. Zwischendurch war nicht ganz klar, ob es vielleicht doch eine Entzündung ist. Letztlich reichte aber die Massage des Tränenkanals ganz gut, dass es sich halbwegs von allein ergab. Baby-J. machte sogar das Rumgewische an seinem Auge erstaunlicherweise sehr gut mit. Dieses Baby, unfassbar.

Und sonst so?

  • Dein Rhythmus wird besser – nun ja. Etwas. Die Nächte, in denen du plötzlich nachts bis zu zwei Stunden wach bist, gehören fast der Vergangenheit an. Immerhin. Das schlauchte den Papa und mich doch sehr. Leider schaffst du den klassischen Rhythmus noch nicht so ganz und bist oft erst 22-23 Uhr final im Bettchen, aber bis dahin brauchst du auch nicht sooo viel.
  • Du hast das erste mal 3 1/2 Stunden Schlaf am Stück geschafft. Das war es aber auch schon. Ich glaube deine große Schwester hatte zu dem Zeitpunkt schon auch mal 4-6 Stunden am Stück geschafft. Nun ja. Das ist aber auch das einzige anstrengende. Mama holt dann besonders vormittags weiterhin jede Menge Schlaf nach.
  • 2x bei Papa allein – Premiere. Du warst für zwei Mal mit dem Papa allein. Für jeweils etwa 2 Stunden, damit ich etwas Exklusive Spielzeit für das Mittelkind hatte. Das dreht nämlich gerade hart am Rad. Es geht nie gegen das Baby, aber die Vehaltensänderungen seit der Geburt sind nicht zu leugnen. Ach ja, hat übrigens sehr gut geklappt mit dem Papa.
  • aktuell trägst du ausschließlich 68, Windelgröße 2 wird langsam knapper
  • schon wieder ganz vergessen: auf eine gute Nacht, folgt auf jeden Fall wieder eine schlechte *haha“
Allgemein

6 Wochen kleiner Baby-J. – 6 Wochen Babyglück

20. Juni 2022

6 Wochen kleiner Baby-J. – 6 Wochen Babyglück

Diese Woche gab es eigentlich nur ein großes Thema: du hattest deinen ersten richtig großen Besuch beim Kinderarzt. Ansonsten verlief die Woche ruhig und entspannt wie eh und je. Du meckerst weiterhin kaum, kleiner Baby-J. Hin und wieder quakst du etwas rum, weil du lieber geschaukelt werden willst, anstatt allein irgendwo in der Weltgeschichte umher zu schauen. Das kannst du übrigens immer besser: schauen. Es wird verfolgt, angestarrt, hin und wieder auch angelacht. Es macht weiterhin ganz viel Spaß mit dir kleiner süßer (und doch schon so großer) Kerl.

Du kleiner perfekter Mensch.

U3

Oh Baby.. da hattest du nun schon deine U3. Zack, Zeit vorbei. Wie alle kleinen Termine in deinem so bisher kurzem Leben hast du auch diesen wieder ganz entspannt mitgemacht. Du wiegst ungefähr 4500g und bist ganze 57-58cm groß. Es gab eine Runde Vitamin K, Reflexe wurden getestet und die Geburt etwas besprochen. Als Hebamme bekommt man jedoch oft zu hören „aber damit kennen Sie sich ja aus“.. stimmt, aber eben nicht bei allem. So haben wir noch mal das Thema SIDS besprochen und unserem Umgang damit. Baby-J. meckerte nur minimal und hat danach und davor alles verschlafen. Trotz Cocoroni durfte der Papa mit in die Praxis, was sich angesichts meines Beckenbodens und der schweren Babyschale auch als sehr nützlich erwies.

Premieren

  • du hast deine erste Nacht außerhalb verbracht.. wir musste eine Nacht bei den Großeltern nächtigen, da wir von Waldbränden bedroht, unser Zuhause für eine Nacht freiwillig geräumt haben. Ich bilde mir ein, dass dir die Nacht nicht sooo leicht fiel, mag mich aber auch irren. Ich habe aus Angst um Hab und Gut nur eine Stunde geschlafen und lieber dir beim Atmen zugesehen, mein kleiner Fratz.
  • Dank der U3 haben wir das Timing genutzt und unsere große Mausi inklusive Baby von der Schule abgeholt. Baby-J. wurde also von den Klassenkameraden und Lehrern vom Kindlein bestaunt (und teilweise auch begrabbelt – wie Kinder so sind). Das Kindlein hat sich natürlich gefreut wie ein Keks.

So ein warmer Juni *uff*

Allgemein

5 Wochen kleiner Baby-J. – 5 Wochen Babyglück

13. Juni 2022

5 Wochen kleiner Baby-J. – 5 Wochen Babyglück

Oh Baby-J. 5 Wochen bist du nun bei uns. Und eines ist klar: wir lieben Dich noch mehr als zuvor. Es hat sich nämlich nichts geändert. Du bist immer noch ein sehr sehr entspanntes Baby, meckerst wirklich selten und lässt dich total einfach beruhigen. Klar, so langsam brauchst du zum Beispiel etwas Hilfe beim Einschlafen, aber auch das ist ok. Dafür hast du immer mehr wache Phasen tagsüber.. zu unserem Leidwesen auch mal nachts. Party von 3 bis 5 Uhr? Kannst du! Aber gut, das war es dann auch und der Rest der Nacht stillen und schlafen wir. Aber nun ab mit den 5 Wochen Baby-J.

Neue Skills

  • du hast deinen ersten Schnupfen. Es bahnte sich langsam an, aber das Röcheln und Rotzen lässt keinen Zweifel. Du schnodderst. Vermutlich angesteckt bei einer deiner Erkältungs-Schwestern schniefst du dezent vor dich hin. Bisher müssen wir nix machen, wird sich schon wieder geben
  • Du hast ordentlich zugelegt. Endlich. Nachdem deine Gewichtsentwicklung die ersten Wochen ja eher schleppend war, bist du nun bei sage und schreibe 5400g angekommen. Ein Dank an die Hebamme fürs Wiegen.
  • Dein erstes soziales Lächeln: ich denke wir können es nicht leugnen. Ich habe dich in Woche 5 mehrmals grinsend angehimmelt und gleich 3x hast du zurück gelächelt. Dachte erst, es wäre ein Versehen… aber auch bei der Oma hast du wiederholt zurück gelächelt. Oh Baby-J. – wir lieben dich soooo sehr!
  • In der Sonne haben deine Haare irgendwie einen leichten Rotstich. Je nach Tageslicht und -zeit ändert sich das aber. Wir vermuten du wirst blond wie deine Schwestern und erahnen bereits einen sehr hellen Ansatz.

Babyfüßchen *hach*

Und sonst noch so?

  • Deine Sehkraft hat sich scheinbar ordentlich verändert / verbessert. Plötzlich verfolgst du Dinge ganz genau.. natürlich noch langsam, aber wenn ich mich im Raum bewege, verfolgen mich zuerst deine Augen, dann drehst du auch den Kopf nach mir um. Klappt auch mit dem Mobile und anderen interessanten Dingen. Auf deinem Wickeltisch starrst du am liebsten deine bunte Wimpelkette an.
  • Mama hat Dankeskarten rund um die Geburt von Baby-J. bestellt.. hach… als wäre es gestern gewesen
  • Ich habe das erste Mal deine Fingernägel geschnitten. Diese sind tatsächlich schon recht „fest“, so dass es mit einer kleinen Babynagelschere überhaupt kein Problem war.
  • Dein erstes BAD: also wenn das so nennen kann. Mit steigender Anzahl der Kinder wird man ja pragmatisch. Ich finde diese Babybadewannen total unpraktisch. Füllt das Ding voll, schleppt es vielleicht noch von A nach B und verschwendet einen Haufen Wasser für 3 Minuten Baby durchs kühle Nass ziehen. Also haben wir uns dieses Mal für eine Art Badewannen halb-liegenden-Sitz entschieden, in den man das Baby ähnlich wie in einer Wippe hinlegen kann. Und nun ja.. in Woche 5 hat das eigentlich durchgehend zugekotzte Baby endlich das erste Mal Wasser am Körper gehabt *hust*. Drittes Kind und so. Er hat seltsam geguckt, fand es dann aber echt ok und wir lieben das Teil zum Baden jetzt schon.

Schlafen?

  • Schlafsituation: im Kinderwagen schläfst du nach wie vor nur, wenn man dich darin bereits tief und fest schlafend ablegt. Darin Einschlafen? never ever! Ist auch ok, erwarten wir nicht von dir. Dafür liebst du es, wenn der Papa dich auf dem Arm einschuckelt.
  • Deine Federwiege mit Motor entwickelt sich allmählich wieder zu einem Allrounder. Auf dem Arm oder liegend im Bettchen bist du doch sehr unruhig und wachst oft auf. In der Federwiege schläfst du einfach viel länger und ausgeglichener.
  • Einen Rhythmus gibt es nicht. An einigen Tagen schläfst du gefühlt nur.. den ganzen Tag. Und an wiederum Tagen bist du total wach. Wir sind gespannt, wann sich dieser Zustand ändern wird.
Allgemein

4 Wochen kleiner Baby-J. – 4 Wochen Babyglück

6. Juni 2022

Ach kleiner Baby-J. Nun bist du schon 4 Wochen bei uns! 4!!! Es ist so verrückt. Mittlerweile ertappe ich mich immer mal wieder dabei, wie ich denke „ach könntest du nur das oder das schon“.. mein Gedanken bekommen dann direkt die imaginäre Ohrfeige. Baby-J. wird (wohl) das letzte Baby sein, also heisst es einfach nur genießen. Jeden Moment, jede Sekunde. Und das tun wir. Wir sind so verliebt in dich, dass es weh tut. Ständig sagen sich Mama und Papa:

„Ist er nicht süß?“

Und ja, das ist unser kleiner Babymann. Er ist süß, riecht nach Baby (und nach viel Kotze wenn wir ehrlich sind), macht seltsame Bewegungen, wird gekuschelt ohne Ende, zieht süße Grimassen und ist recht pflegeleicht. Hormonverballert glotzen wir immer noch jeden Tag stundenlang diesen neuen Menschen in unserer Mitte an und können es nicht so recht glauben. Der gehört jetzt uns, der gehört zur Crew. Wir könnten glücklicher nicht sein!

Unser erster kleiner Ausflug

Wir waren Eis essen. Dafür bin ich mit dem Großkind eine ziemlich lange Strecke gelaufen und wir haben den Keks und Papa in der Stadt nach dem Kinderturnen abgepasst und waren Eis essen. Was hatte ich im Gepäck? Die Trage.. damit bin ich zumindest los gelaufen. Zusätzlich hatte ich den Kinderwagen dabei. Wofür? Meine Kamera, Windeln und als potentielle Ablagefläche fürs Baby, sollte man doch mal wickeln müssen oder falls die Arme kurz vorm Abfallen sind. Das Großkind war auf dem Roller unterwegs und ich zu Fuß. Es klappte sehr gut. Kein Gemecker, nichts.

Dennoch: mein Geist und mein Körper ratterten. Denn in dem Alter waren solche „Unternehmungen“ mit dem Mittelkeks undenkbar. Mit Schreikind war ich zu dem Zeitpunkt damals schon sozial isoliert und traute mich nur in Notfällen unter Menschen. Bei jedem Gemecker zuckte ich daher mit Baby-J. in der Trage zusammen. Aber: es folgte nichts. Nur ein paar schöne Stunden draußen am Springbrunnen. Es war herrlich.

Pfingsten

Ein langes Wochenende jagt aktuell das nächste. Pfingsten brachte uns nun einige Premieren

  • Mama meisterte den ersten Abend mit Baby-J. und dem kleinen Keks allein – Papa und die Große waren auf einem Konzert
  • unser Baby lernt die Oma und deren Mann aus Bayern kennen
  • Mama liegt mit Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen wach und Papa umsorgt 3 Mäuse

Deine Hände sind soooo groß!

Spuckweltmeister Baby-J.

Zitat der kleinen, großen Schwester

„Oma, weißt du was? Mein Bruder kann schon kotzen!“

Und ja, so ist es. Du spuckst und kotzt und spuckst und kotzt. Ich wasche aktuell etwa alle 2 Tage sämtliche Spucktücher und Unterlagen fürs Bettchen/Kinderwagen/Laufgitter einmal durch. Unsere arme Waschmaschine. Manchmal hat man das Gefühl, alles läuft wieder aus dir heraus. Dem ist natürlich nicht so, du nimmst ja zu kleiner Baby-J. Aber dennoch: ich stille dich.. entweder läuft direkt danach ein Rinnsal aus deinem süßen Zuckermund oder du spuckst danach Fontänenartig alles durch die Gegend. Gerne viel und weit, mal alt kotzig, mal die ganz frische Milch. Es gibt nahezu nix, was du noch nicht voll gekotzt hast.

Fazit nach 4 Wochen 3-fach Eltern

  • Drei sind toll – aber auch echt ne Hausnummer
  • wir sind dankbar für die großen Altersabstände unserer Kinder (1x 5 Jahre, 1x 4 Jahre)
  • ein Junge ist auch ok
  • das Dritte läuft definitiv nicht einfach nur mit – aktuell ist es eher der Mittelpunkt weil süß und so
  • wir sind dankbar. Für 3 gesunde Kinder. Mehr als dankbar.
Allgemein

3 Wochen kleiner Baby-J. – 3 Wochen Babyglück

30. Mai 2022

3 Wochen kleiner Baby-J. – 3 Wochen Babyglück

3 Wochen sind rum. 3! Und morgen zieht er aus. Man man man. Verrückt, oder? Baby-J. ist NOCH ein Neugeborenes. Aber aus Erfahrung wissen wir: noch ein bis zwei Wochen und das Baby erscheint einem wie ein richtiger Mensch. Also so ein Mensch-Mensch. Dann schaut das Baby, lächelt vielleicht schon mal sozial und kann plötzlich viel mehr. Ach und es wächst.. es wächst wie Hölle. Und das tut Baby-J. Vorerst nicht, was das Gewicht angeht,. aber die Kleidung. Himmel, wo will er nur hin dieser kleine zauberhafte niedliche Junge!!! (man merkt, dass männliche Geschlecht ist mir mittlerweile egal).

Größe & Gewicht

Dass Baby-J. keine Größe 50 getragen hat, hatte ich ja bereits erwähnt. Dass er aber auch nur wenige Tage die 56 tragen konnte ließ uns doch etwas grübeln. Wie groß war oder ist dieses Baby wirklich? Laut Messung im Kreißsaal satte 55cm. Jedoch ist der Ehemann der Meinung, dass die Messung durch das Personal eher so semi war. Immerhin war unsere zweite Tochter mit 3900g auch angeblich 55cm groß, Baby-J. sprengte nun mit fast 4800g jedoch alles, wirkte allerdings nie properer. Also maß die Hebamme in Woche drei noch mal nach. Und siehe da: sie kam auf 57-58cm. Erklärt auch, weshalb Baby-J. seit Geburt quasi die 62 trug.

Süß, süßer, Baby-J.

Zum Thema Gewicht können wir nach drei langen und zähen Wochen nun endlich vermelden: Geburtsgewicht wieder erreicht. Als Hebamme habe ich die Faustregel gelernt: nach zwei Wochen sollte das Geburtsgewicht wieder auf der Waage stehen. Baby-J. tat sich diesbezüglich aber etwas schwer und nahm zwischendurch sogar noch mal eine Runde ab. Und das, obwohl ich Milch für Zwillinge habe/hatte. Hehe. Meine Hebamme meinte nur: der kleine Mann war halt intrauterin etwas überversorgt durch seine Monsterplazenta und muss sich erst mal umstellen.. natürlich mit einem Augenzwinkern. Aber ganz so unrealistisch ist das gar nicht, da seine Plazenta ja mehr als das Doppelte einer Durchschnittsplazenta wog.

Deine große kleine Schwester schiebt dich ein paar Meter im Wagen.

Premieren

Es gab in Woche drei so einige Premieren:

  • das erste Mal Federwiege
  • das erste Mal Trage
  • das erste Mal Kinderwagen mit den großen Schwestern

Die Federwiege als auch die Trage kamen erstmalig zum Einsatz, da die ersten zwei Schlafi-Wochen (wie ich sie so gerne nenne) vorbei waren. Das sind diese ersten zwei magischen Wochen, in denen das Baby einfach überall einschläft. Ab Woche drei – so kennen wir es schon – muss man dann doch etwas aktiver mithelfen, was den Einschlafprozess anbelangt. Und so wird hier nun geschaukelt und geschuckelt und gewippt. Alles sehr dezent, da er sich mit dem Einschlafen immer noch sehr leicht tut.

Außerdem durften Deine Schwester dich das erste Mal wenige Meter im Kinderwagen schieben. Wenige Meter, denn danach hast du sofort gemeckert und in Mamas oder Papas Armen warst du wieder selig. Dafür schob die Größte dann die Mittlere.

Für unseren Keks ist Baby-J. immer nur „der Kleine“ *hach*

Ansonsten:

  • du stillst alle 1-2 Stunden, Clustern ist bisher nicht in Sicht
  • du hast keinen Rhythmus und schläfst wie du magst, hast mittlerweile aber schon etwas längere Wachphasen
  • bisher hast du noch nie lang geschrien (unsere Hoffnung bleibt, dass du KEIN Schreikind wie deine große Schwester wirst)
  • wir sind nach wie vor schwer verliebt in Dich du süßes süßes süßes Baby
Allgemein

2 Wochen kleiner Baby-J. – 2 Wochen Babyglück

23. Mai 2022

Die zweite Woche bestand vor allem darin „anzukommen“. In vielerlei Belangen. zu Hause, als Familie, zu fünft zusammen wachsen, ankommen als drittes Geschwisterchen, ankommen in Sachen Milcheinschuss, Rückbildung und Co. Es soll ja hier mehr um Baby-J. gehen.. aber als Mama darf ich trotzdem mal kurz jammern: Himmel… Beckenboden, was ist das? Wo ist der hin? Wer ihn findet, darf ihn gerne zu mir schicken. Ist ja gruselig.. die Gründe für die Umstände sind mir klar.. ich habe in der Schwangerschaft ein wahnsinniges Gewicht mit dem Kind und all dem Rest mit mir herum geschleppt. Und die Geburt als Sternengucker hat mir vermutlich den Rest gegeben. Trotzdem: ich hätte gerne mein Gefühl für den Beckenboden wieder. Baby-J. gebe ich dafür natürlich keine Schuld. Der ist einfach nur süß und wird gekuschelt bis zum Umfallen.

Du riesiges Baby du!

2 Wochen Babyglück – zwei Wochen Baby-J.

Was du magst:

  • Milch, noch Fragen? Baby-J. ist hier auch recht geduldig. Für gutes Anlegen brauchen wir immer so 2 bis 3 Versuche.. du wartest, bis die Brust richtig im Mund ist und meckerst auch nicht, wenn man sie dir für einen neuen Anlegeversuch noch mal weg nehmen muss.
  • Fliegergriff
  • Schlafen – noch kann man dich relativ problemlos überall hinlegen, ablegen, hochnehmen, schaukeln, kuscheln.. du schläfst einfach dort, wo du gerade bist.. und das ohne größere Anstrengungen.

Was du nicht magst:

  • eigentlich gibt es hier nicht so viel.. 2 Wochen sind rum und so langsam macht sich leichte Panik breit. Der Keks, unsere Mittlere, begann nach rund 2 Wochen himmlischen Wochenbettes mit der Schreierei. Aus etwas schreien wurde ein Schreikind, welches uns ungefähr ein halbes Jahr sozial isolierte (also vor allem mich, die Mama) und unser Leben mehr als nur einmal auf den Kopf stellte. Wir hoffen, dass es sich nicht wiederholt.

Das Interesse am Mobile hält sich noch in Grenzen.

Und sonst so:

  • Baby-J. hat sein erstes Fotoshooting gemeistert – dafür haben wir (abgesehen vom Weg von der Klinik nach Hause) unsere erste kleine Reise in die nächste Stadt unternommen. So richtig mitspielen wollte der kleine Mann nicht.. war dann recht munter, als wir gerade richtig mit den Bildern starten wollten. Dennoch: die Aufnahmen sind wunderschön und wir um zauberhafte Erinnerungen reicher
  • du hast das erste Mal im Kinderwagen gelegen – im Tiefschlaf konnte man dich darin gut ablegen
  • du entwickelst dich allmählich zu einem kleinen Spucki – die Milch geht in deinen Bauch, ein Teil davon kommt auf jeden Fall retour
  • Mama und Baby-J. liegen noch ganz ganz viel und kuscheln und stillen. Ich erhole mich körperlich weiterhin nur sehr langsam und halte relativ streng weiterhin das WochenBETT ein
  • unsere Nächte aktuell: stillen alle 1-2 Stunden. Dafür bist du nachts nicht wirklich wach und Mama kommt auf eine gute Anzahl von Schlafstunden, wenn auch nur gestückelt
  • deine Schwestern kommen mehrmals täglich zu uns ins große Bettchen und kuscheln und streicheln dein Köpfchen
  • dein Nabelschnurrest ist abgefallen (am 21.05).. oder soll ich eher sagen: abgerissen? Irgendwie hat sich die scharfe Kante des Restes in meinem Oberteil verfangen und zack, war das Ding ab. Der Nabelgrund sah erst mal nicht so schick aus, verkrustete aber sehr fix. Die kommenden Tage siffte es ziemlich. Mittlerweile sieht es aus wie ein neuer Nabelschnurrest… nun heißt es wieder warten.

Habe ich schon erwähnt, wie verliebt wir in dich sind?

Allgemein

1 Woche kleiner Baby-J. – 1 Woche Babyglück

16. Mai 2022

Jaaaa, wir haben es noch einmal getan. Wir haben ein drittes Baby bekommen. Lange war es hier still. Das Leben kam dazwischen. Mein Examen zur Hebamme, zwei Kinder, reisen, Einschulung, Bachelor-Arbeit, der alltägliche Wahnsinn eben. Und iiiirgendwann hatte sich dieses dritte kleine Wunder eingeschlichen. Ich will gar nicht so sehr über die letzten Jahre plappern. Wichtiger ist es mir, auch bei diesem dritten Kind die Entwicklung des ersten Jahres festzuhalten. Daher jetzt hier:

1 Woche Babyglück – ein Woche Baby-J.

Oh Baby-J. – halten wir zunächst einmal die wichtigsten Eckdaten fest:

  • Geboren: 39+0 nach Einleitung auf Wunsch von mir selbst, da ich bereits um die 38+0 Schätzgewichte um die 4800g hatte
  • du wurdest an einem Montag geboren
  • Tatsächlich bist du am Ende mit fast 4800g auf die Welt gepurzelt
  • Deine Plazenta wog 1,1kg (durchschnittlich wiegen Plazenten eher 500g)
  • offiziell warst du zur Geburt 55cm lang, einige Tage später hat die Hebamme zu Hause allerdings 58cm gemessen
  • Größe 50 hast du nie getragen, 56 nur wenige Tage, Bodys mussten wir von Beginn an in der 62 nehmen (du kleiner Riese)
  • ach ja: du bist männlich.. ein Umstand an den ich mich in der Schwangerschaft nicht so recht gewöhnen konnte, kaum warst du auf der Welt, regelten die Hormone alles
  • du warst ein Sternengucker, die Geburt dadurch protrahiert und sehr sehr schmerzhaft
  • deinen Namen haben wir erst zwei Tage nach der Geburt festgelegt
  • Papa war bei deiner Geburt natürlich dabei, deine Schwestern konnten dich aufgrund eines Magen-Darm-Virus‘ erst einige Tage später bestaunen
  • in der ersten Woche hast du nur die zweite Nacht in der Klinik arg geweint, weil dir der Milcheinschuss zu langsam ging.. sobald genug Milch da war, warst du sehr entspannt
  • Stillen, schlafen, stillen, schlafen, stillen, schlafen.. ach ja, zwischendurch noch etwas rum spucken (sehr selten in der ersten Woche)
  • all die Zweifel in der Schwangerschaft (ob ein drittes Kind wirklich eine gute Idee war) hast du mit einer Sekunde deines Daseins verworfen
  • Deine Schwestern sind dir hoffnungslos verfallen (sogar der kleine Terrorkeks kann die Finger nicht von dir lassen)

Wir sind einige Tage in der Klinik geblieben, da ich aufgrund der heftigen Geburt nicht mal richtig laufen konnte. 

Es gäbe so viele Themen, die ich hier ansprechen wollen würde. Die harte Schwangerschaft (und ja, es war die härteste von allen), all die Versuche, dass er sich vor den Termin auf den Weg macht, die heftige Einleitung, die Geburt, die mich in andere Sphären katapultiert hat, die Entscheidung zu einem dritten Kind… ich vermute es bleibt bei meinem Wunsch, all dies schriftlich festzuhalten, da das Leben abseits vom Blog viel wichtiger ist. Aber wer weiß, vielleicht spielt sich alles schneller ein, als man es sich vorstellt und man schafft doch etwas in die Tasten zu hauen. Bis dahin möchte ich wenigstens das erste Jahr von Baby-J. festhalten.

Babyfüßchen.. hach…

Was war sonst noch?

  • du hast deine Mama das erste Mal angepieselt.. es ist halt doch eine Umstellung, von 2 Mädels zu einem Jungen
  • du hast Oma, Opa und deine Tante (Familie von Mama) kennen gelernt und natürlich alles verschlafen
  • wir muckeln bisher nur in unserer Wochenbetthöhle vor uns hin – keine Ausflüge, nix.. wir lieben es!

Bei der Oma auf dem Arm.

Allgemein

September 2019 – Rückblick Kindlein & Keks

28. November 2019

September 2019

Ach ja, der September 2019.. auch schon wieder eine ganze Weile her. Und dennoch wollen wir diesen schönen Monat nicht vergessen. Das Kindlein ist nun schon fast zwei Monate in der Schule und für den Keks hat die Eingewöhnung in der Kita begonnen. Zwei große Meilensteine in diesem Monat… verrückt. Vor allem, weil mit der Eingewöhnung von unserem Baby M. nun endgültig die Babyzeit vorbei zu sein scheint. Es ist merkwürdig. Für mich ist sie noch so klein und die Große schon so groß. Aber nun ab mit dem September, der eigentlich wirklich schön war.. und vor allem durch die Vorfreude auf die ersten langen Ferien geprägt war. Ansonsten war der Monat ziemlich voll mit Unternehmungen.. wirklich schöne Dinge haben wir erlebt.

Kindlein

2 Monate Schule

Das Kindlein wurde ja im August 2019 eingeschult und ist somit im September schon ganze zwei Monate zur Schule gegangen.. und was soll ich sagen? Freude und Bauchweh liegen nach beieinander. Vorweg: das Schulkind macht es ganz toll, keine Frage. Binnen kürzester Zeit hatte sie sich an alle Umstellungen gewöhnt, neue Freunde gefunden und ging gern hin.

Dennoch: sie vermisst die Kita und ist bis jetzt auch nicht müde, dies zu betonen. Sie möchte wieder mehr spielen, weniger rum sitzen und nur zuhören müssen. Nun gut, die Zeit wird es hoffentlich richten. Der Unterrichtsstoff zieht derweil schon nach kurzer Zeit ordentlich an.. nach Addieren stand nun sehr schnell Subtrahieren auf dem Plan. Erste Wörter sind gelesen und die alte Fibel von der Tante wurde auch raus gekramt. Lesen üben sollen alle Kinder jeden Tag! Machen wir..

Der erste Test

Nachdem im September auch die ersten Hausaufgaben eingeführt wurden (ab jetzt einmal wöchentlich, was ich für absolut moderat und gut halte), gab es auch den ersten richtigen Test. Das Kindlein hatte einen einzigen kleinen Schusselfehler.. es ging um Mathematik.. natürlich waren wir einfach extrem stolz und ich habe fast geheult, als sie mir das Teil unter die Nase hielt. Für das Kindlein ging wegen dem Fehler beinahe die Welt unter. Da half alles Reden und Abknutschen nicht.. sie fand es doof und war enttäuscht. Hinzu kommt, dass sie aktuell gerne mal die Zahlen spiegelverkehrt schreibt. Nun üben wir jeden Abend Zahlen von null bis neun aufzuschreiben und seitdem ist es nicht wieder vorgekommen.

Ansonsten sind leider sehr viele auffällige Kinder in der Klasse. Das Kindlein berichtet von schlimmen Dingen und wir hoffen, dass es sie nicht betrifft und hoffentlich bald eingedämmt werden kann. Auf Dauer geht so etwas ja eher nicht gut.. auch ich habe da schlimme Erinnerungen aus meiner Grundschulzeit und wünschte, ich könnte so etwas unserem Mädchen ersparen.


Fahrradfahren kommt aufgrund vom Keks momentan etwas zu kurz. 

Zahnlose Minka.

Im September hat sich nun erneut ein Zahn verabschiedet.. Zack, oben in der Mitte sieht es damit aktuell sehr sehr kahl aus. Kein großer Schneidezahn, weit und breit. Das Lächeln, als ob sie einen Boxkampf gewonnen hätte. Es sieht niedlich aus, aber auch irgendwie seltsam. Nun warten wir auf die Dinge, die da kommen. Die unteren neuen Schneidezähne folgten ja sofort, oben tut sich bisher nichts. Das Kindlein findet es super… nicht zuletzt weil die Zahnfee wieder sehr spendabel war.

Und sonst so?

Zwischendurch wollte das Kindlein plötzlich kurze.. nein, sehr kurze Haare haben.. Kinder haben ja manchmal Wünsche. Nun ja.. sie darf natürlich über ihren Körper bestimmen, keine Frage. Das sie zum Frisör musste/sollte war klar.. wenn unten alles nur noch dünn und fitzelig aussieht, dann sieht es halt auch doof aus. Kann man sagen was man will. Also auf zum Frisör. Das Kindlein entschied sich dann doch spontan um und es wurden nur Minus 4-5 cm. Puh. Ob ich mich freue? Schon ein bisschen. Denn die sehr langen blonden Haare sind mittlerweile so etwas wie ihr Markenzeichen geworden. Und ich liiiiiiiebe es einfach mit meinen Finger darin rum zu wurschteln und ihr tolle Flechtfrisuren zu zaubern. Nichtsdestotrotz: ihr Körper, ihre Entscheidung. Will sie beim nächsten Besuch raspelkurze Haare, so darf sie das natürlich haben!

Ansonsten hatten wir hier 1x Magen-Darm in da house… Allerdings nur beim Kindlein und nur übers Wochenende. Fünf Mal übergab sie sich.. war bäh, aber ging so schnell, wie es kam. Braucht kein Mensch so was, kommt man aber auch nicht drum herum irgendwie.

Spruch des Monats:
„What the fuck ey!“ 
Ich habe wirklich nicht den Hauch einer Ahnung, von wem sie das hat! Wirklich… hehe.

und:

„Ne scheiß Nacht war das heute!“
Ob sie in der Nacht mit mir getauscht und das Baby alle paar Stunden gestillt hat?

Mein Mädchen mit Papa auf der Herrentoilette:
„Das ist mir immer ein bisschen peinlich, wenn ich auf die Männertoilette gehe!“
Aha. Hätten wir das auch geklärt.

KEKS

Ach ja, unser Keks. 13 Monate ist sie nun schon alt.. und ENDLICH läuft sie richtig sicher und frei. Verwöhnt vom Kindlein, wartete ich doch sehr ungeduldig auf die ersten kleinen Tapser, die dann endlich endlich kamen und nun im September 2019 so richtig gefestigt wurden. Nun ist nix mehr sicher vor diesem kleinen Süßmenschen. Also gab es auch die ersten eigenen Schuhe für das Nicht-mehr-Baby. Abgesehen von den Laufskills, gab es im September natürlich noch ein ganz besonderes Highlight… die Eingewöhnung!

Eingewöhnung Kita

Zack, da war der Tag ran. Mein Baby war ja offiziell eh schon kein Baby mehr.. und um meinen Herzschmerz komplett zu machen, gab es also den ersten Tag der Eingewöhnung. In Sachen Eingewöhnung haben wir ja hier ein echtes Trauma hinter uns. Ich glaube, ich habe da iiiirgendwann mal vor Urzeiten drüber geschrieben, als das Kindlein in die Kita kam. Das Kindlein war eines von den Kindern, die definitiv erst mit 3 oder gar erst mit 4 Jahren hätten gehen sollen. Nun ja, es kam ja alles anders.. nach 6 nervenaufreibenden Monaten und einem Klinikaufenthalt später, war das Kindlein dann eingewöhnt.. aber nie glücklich. Dieses Mal sollte es anders laufen.

Tja, wie lief denn der September bisher so? Hm.. die ersten vier Tage klebte das Nicht-mehr-Baby sehr an mir. Wie Tesa Film… Das Ding ist: kuscheln zu Hause? Neeee… kuscheln in der Kita? Ja gerne. Die Erzieher wissen um unsere Situation mit Kind eins und auch um meinen damit verbundenen Herzschmerz. Und ich weiß: jedes Kind ist anders. Also wollte ich dem Keks von Anfang an nicht den Wind aus den Segeln nehmen, sondern sie ganz entspannt eingewöhnen. Denn auch dieses Mal haben wir über ein halbes Jahr Zeit, wenn es denn hart auf hart kommt.

Der September war durchwachsen, was die Eingewöhnung anging.. und am Ende war die Erkenntnis, dass der Papa wohl besser mit ins Boot geholt wird. Und das war dann auch 1000 Mal besser für den weiteren Weg. Dazu im Oktober dann aber mehr.

Kindlein & Keks

DAS LETZTE MAL SEE

Und Tschüss Sommer… der September gab leider nicht noch mal so richtiges Sommerwetter her. Also nutzten wir einen der wenigen heißen Tage und fuhren noch einmal zum See. Zu unserem Lieblingssee.. Hach. Erschrocken haben wir uns, da wir eine ganze Weile nicht mehr da waren. Und der See so dermaßen ausgetrocknet war, dass man nun hinter dem Schilf um ihn herum spazieren kann. Ein Trauerspiel ist das. Den Kindern war es egal, die planschten trotzdem noch ein letztes Mal, bauten Matschburgen und hatten reichlich Spaß.


Der Süßkeks bei unserem letzten Seebesuch für dieses Jahr. 


Seht ihr diesen kleinen Süßwutz? Und ich meine nicht den Affen…

Dinosaurierpark Germendorf

Vorweg: es war nicht unser erster Besuch im Dinosaurierpark… und es wird nicht unser letzter sein. ich weiß auch nicht, aber ich mag es da sehr. Dieser Park ist nicht perfekt, aber genau das finde ich so herrlich sympathisch. Man fühlt sich hin und wieder etwas in der Zeit zurück versetzt, so oldschool fühlt sich das ein oder andere Fahrgeschäft an. Die Kinder lieben es so oder so.. denen ist Perfektion eh egal. Die Mischung in dem Park macht es einfach.. hier ein paar coole Dinos, da ein paar Fahrgeschäfte, Spielplätze und jede Menge Tiere, die es zu bestaunen gibt. Neu war eine kleine Eisenbahn, mit der Omi ein paar Runden drehte.

Playmobil Land

Das Playmobil Land stand schon seeeeehr lange auf meiner Liste.. und nun haben wir es endlich mal geschafft. Vielleicht – wie so oft – schaffe ich es irgendwann das Thema mal genauer zu verbloggen. Wir hatten nur Gutes gehört und gelesen vom Playmobil Land. Vorweg: das große Problem unseres Besuches war scheinbar das Datum. Ich weiß nicht mehr genau, weshalb es so voll war.. aber es war unsagbar voll. So voll, dass es eigentlich keinen Spaß machte. So voll, dass man kaum irgendwo durch kam, ständig anstehen musste und kaum ein Fleckchen für sich fand. Das ist so das, was mir von diesem Tag in Erinnerung blieb. Zusätzlich gab es tolle Spielplätze.. die Attraktionen konnten wir kaum wahrnehmen, da die Wartezeit meistens einfach zu krass war. Daher kann ich das Playmobil Land an dieser Stelle noch nicht empfehlen und muss vielleicht einfach noch ein zweites Mal zu einem besseres Zeitpunkt dorthin reisen.


Kindlein hatte sichtlich Spaß, wir fanden es zu voll. 

Kastanien sammeln im Sonnenschein

Seht ihr diese Hände? Ich meine.. Bilder zeigen einfach die Wirklichkeit.. das, wovor wir vielleicht hin und wieder die Augen verschließen. In meinem Fall ist es das rasante groß werden meiner Kinder. Blicke ich nun auf dieses Bild, dann sehe ich so große Finger.. da ist einfach nichts mehr übrig von meinem Kleinkind oder gar meinem Baby. Mir das einzugestehen, ist wirklich schwer. Aber um jetzt mal wieder die Kurve zu bekommen: wir hatten einen derart schönen September, dass wir im strahlenden Sonnenschein die ersten Kastanien sammeln konnten. Die werden hier zu Hause leider nicht Social media like wundervoll zu schönen Figuren verarbeitet.. sie liegen vielmehr draußen auf dem Rasen rum und stören mich im kommenden Jahr beim Rasen mähen. Nun ja.. egal.. hübsch anzusehen sind sie allemal.

Oh du großes, besonderes Mädchen.