Pack das verdammte Ding weg!

Ich muss schon zugeben… ich bin abhängig… abhängig von meinem Telefon. Das liegt zum einem an meiner Nachrichtensucht und zum anderen daran, dass ich am liebsten jeden Schritt vom Kindlein festhalten möchte. Nun gab es – wenn ich ganz ehrlich bin – schon den ein oder anderen Moment wo ich uuuunbedingt eine Nachricht fertig schreiben musste. Und das, obwohl das Kindlein am quengeln war. Daher war einer meiner Vorsätze für 2014, das iPhone öfter mal weg zu packen und nicht ständig drauf zu starren, ob es nicht doch etwas neues gibt. Mich hat es manchmal einfach total aus der Bahn geworfen, wenn ich realisiert habe, dass ich in den letzten fünf Minuten öfter auf mein Smartphone geschaut habe – als auf mein Kind. Damit musste Schluss sein!

Ich muss schon sagen… gar nicht so leicht. Ich lasse das Handy jetzt öfter einfach im Schlafzimmer liegen – also eine Etage unter dem Wohnbereich. Fazit: viiiiiiiel angenehmer. Nicht ständig dieses drauf Geglotze “na, was gibt es Neues?” Für mich ist das nicht ganz leicht, da ich ein absoluter Nachrichten-Junkie bin. Nachrichten im Sinne vom Weltgeschehen. Ich würde hier 24 Stunden am Tag Nachrichten Sender laufen haben, wenn es denn nur ginge :D!

Zusätzlich hat eine Bekannte neulich ein sehr interessantes Video auf facebook geteilt. Das hat mich wiederum in meinem Vorhaben bestärkt: Weg mit dem verdammten Handy! Jetzt gerade weiß ich ehrlich gesagt nicht mal wo es liegt. Und wisst ihr was? Das ist auch gut so! 🙂 Das Video zeigt leider die traurige Realität :/. Ich hoffe wirklich, dass ich meinem Kind beibringen kann, dass es so viel mehr auf der Welt gibt als dieses elektronische Zeug. Ob man das schafft, liegt natürlich in erster Linie an den Eltern. Wir leben es den Kleinen vor – wir sind die Vorbilder. Ganz verzichten und verbieten möchte und kann ich es natürlich nicht. Das leuchtende Handy war schon in manch heikler Situation die einzige Möglichkeit das Kindlein für wenige Minuten zum Schweigen zu bringen *schäm*.

Aber dennoch: ich erinnere mich beispielsweise an einen Jungen aus der Nachbarschaft, dessen Eltern keinen Fernseher besaßen. Das Ergebnis war, dass er tagein und tagaus dafür gehänselt wurde und auf Besuchen bei Freunden wirklich zu 100% nur vor dem TV saß. SO muss es auch nicht sein. Ein gesundes Maß sollte man finden, die perfekte Mitte – wie auch immer diese Aussehen mag.

Autor

2 comments

  1. Das denke ich auch. Ganz verweigern wäre nicht zielführend. Dann wird es nur noch interessanter. Ich habe meinem Kind auch öfter mal das Telefon hingehalten und die Videos von ihr abgespielt. Eine zeitlang ließ sie sich nur so wickeln!
    Und ich? Ja ich gebe es zu, ich gucke auch sehr oft drauf. Aber es ist für mich selbstversändlich, dass zum Essen das Telefon weggelegt wird. Meinem Freund bin ich gerade dabei das beizubringen. Eine Unsitte!
    Also lieben Gruß, Wiebke

  2. Haha ja 🙂 das könnte auch ich gerade sein. Das tolle ist ja, beim Stillen lese ich das meiste nebenbei. Es geht halt auch so gut. Mein Mann schimpft auch oft….aber egal, es ist gerade die wichtigste Verbindung zur Außenwelt 😀

Comments are closed.